d02.jpgd13.jpgd04.jpgd10.jpgd21.jpgd06.jpgd18.jpgd07.jpgd01.jpgd19.jpgd11.jpgd14.jpgd08.jpg

Donnerstag, 24. Januar 2013



das Land ist platt wie eine Scholle

Am späten Vormittag setzen wir unsere Fahrt fort und kommen nach wenigen Kilometern auf die mautfrei A6, die Autovía Ruta de la Plata. Das Land ist ganz flach und wir kommen gut voran, es ist nur wenig Verkehr auf der Autobahn. Dann werden wir auch schon recht bald von einem grünen Schild mit Comunidad de Andalucía begrüßt. Andalusien hat uns also, und eine der ganz wenigen Ortschaften, die wir überhaupt sehen, ist Santa Olalla de Cala. Ansonsten ist das Land so gut wie unbesiedelt, außer von Kühen, Schafen und den berühmten schwarzen Iberoschweinen.



Blick auf Santa Olalla de Cala am Wegrand



wir fahren durch die Sierra Morena



die Landschaft wird hier richtig schön

Nach einem spektakulären Abschnitt durchs Gebirge mit herrlichen Aussichten auf die geschwungene Fahrbahn wird ganz großartig ein Tunnel angekündigt; etliche Schilder weisen auf eine maximale Höhe von 5m für die LKWs. Der Tunnel selbst, der Túnel de la Media Fanega, ist dann nur 800m lang. Wir erreichen dann recht bald Sevilla, wo wir eine BOSCH-Werkstatt sehen und ansteuern. Wir brauchen neue Starterbatterien, da wir merken, dass sie doch immer schwächer werden. Im letzten Sommer sprangen sie auch mal nicht mehr an nach 6 Wochen Stillstand. Hier in der Werkstatt sagt man uns, dass man 2 Batterien á 140Ah vorrätig hätte, allerdings erst in zwei Stunden. Es ist halb drei. Na gut, warten wir also. Kurz darauf sagt man uns, dass man nur welche mit 120Ah hätte. Na gut, die gehen auch. Dann, nach zwei Stunden Wartezeit, es ist halb fünf, sagt man uns, dass man nur welche mit 180Ah hätte. Die wären ziemlich teuer, nämlich 539 EUR. Auch hätte man die erst in zwei Stunden da. Da findet Annette, dass wir unser Glück in einer anderen Werkstatt versuchen sollten. Denn komisch, dass es der Werkstatt erst nach zwei Stunden Wartezeit für den Kunden einfällt, dass sie die richtigen Batterien nicht dahaben. Vielleicht wollte man schauen, ob wir den höheren Preis schlucken? Herbert ärgert sich dann zwar immer über Annette, aber sie hat keine Lust, ca. 200 EUR mehr zu bezahlen für etwas, das wir nicht brauchen (wir brauchen keine 180Ah, sondern 120 bzw. 140Ah). Wir fahren also weiter in Richtung Jerez de la Frontera bzw. das ausgeschilderte Cádiz.



In Sevilla fahren wir zu einer BOSCH-Werkstatt



Blick auf Sevilla während unserer Weiterfahrt

über den Rio Guadalquivir geht es

Es geht über den Rio Guadalquivir in Sevilla, aber dann ist die Batterie der Kamera leer. Na egal, wir fahren nicht mehr sehr viel weiter, sondern stellen uns für die Nacht auf Tankstellenparkplatz namens Área de Servicio Los Palacios. Hier haben wir sogar freies Internet von der Cepsa-Tankstelle. und irgendwo hatten wir mal gelesen, dass man bei Cepsa generell Internetzugang hätte. Na, mal schauen, ob das woanders auch der Fall sein wird. Der Abend bleibt total warm; heute bleiben sogar die Kerzen aus. Der Himmel wird für kurze Zeit feuerrot, aber später regnet - nein, gießt es - in Strömen, und zwar die ganze Nacht.

abends wird der Himmel ganz rot, später gießt es allerdings



unsere Tagesroute ca. 169km

back       |      next