d08.jpgd13.jpgd11.jpgd21.jpgd10.jpgd02.jpgd19.jpgd07.jpgd06.jpgd18.jpgd04.jpgd01.jpgd14.jpg

Sonntag, 16. Oktober 2016



am Vormittag lacht noch die Sonne

Verglichen mit den letzten drei Nächten war die Nacht in Breisach dann doch ziemlich kalt. Jetzt sind die Fensterscheiben morgens auch nicht mehr so nass. Bevor wir weiterfahren, kippt Herbert noch die halbe Flasche Motoröl ein. Annette wäscht dann noch die Fensterscheiben. als wir losfahren, so gegen 10 Uhr, lacht die Sonne, aber es wird zunehmend bedeckter am Himmel. Wir fahren vorbei an Besançon und Dole und Chalon-sur-Saône und sind nun in der Région de Bourgogne, im Burgund. Ab Chalon-sur-Saône geht es auf die N80, dann die N70, die beide autobahnähnlich sind. Wir kommen sehr gut voran, sind nun auf 421m Höhe und es wird sehr neblig. Unser heutiges Ziel ist Digoin, wo es einen Stellplatz gibt, den wir von früher her kennen. Auch wieder ganz schön voll, als wir dort ankommen. Heute gehen wir nicht mehr nach draußen, sondern machen es uns an Bord gemütlich. Herbert nimmt sich mal den Apple vor, und wir haben hier sogar ein freies WIFI, obwohl wir ja auch unser eigenes von SFR haben. 7 Tage, 1GB, 10 EUR. Der Apple macht überhaupt keine Geräusche, aber der Herbert muss sich auch irgendwie umgewöhnen auf alles. Annette liest weiter im Buch von Anna Seghers, "Das siebte Kreuz". So geht der Nachmittag dahin; es trudeln noch ein paar Wohnmobile ein, einige Kastenwagen und auch ein dicker Morelo. Wie hoch der ist gegen die anderen Fahrzeuge. Fürs Abendessen braten wir das restliche Grillhähnchen von gestern auf. So richtig kalt wird der Abend nicht, wofür wir ganz dankbar sind.



Durchfahrt durch St-Vit



der Doubs bleibt uns treu


 



plötzlich wird es neblig



wir erreichen Digoin, unser heutiges Ziel



Durchfahrt durch Digoin



Ankunft am Stellplatz von Digoin



unsere Tagesroute 226km

back       |      next