d07.jpgd04.jpgd21.jpgd14.jpgd02.jpgd13.jpgd18.jpgd01.jpgd11.jpgd10.jpgd06.jpgd08.jpgd19.jpg

Mittwoch, 07. September 2016



morgens um 7 Uhr geht es schon wieder weiter gen Norden

Wir hatten gestern Nacht sogar noch die Pyjamas aus dem Schrank geholt, aber so kalt wurde die Nacht dann ja doch nicht. Um 7 Uhr sind wir schon wieder auf und fahren weiter. Es ist klamm und sehr frisch um diese frühe Zeit. Die Seitenfenster, die wir auf Kreta immer offen hatten und die uns als Klimaanlage gedient haben (die richtige Klimaanlage hatten wie niemals eingeschaltet), bleiben heute zu. Wir sind es gar nicht mehr gewöhnt, dass es mal nicht ständig heiß ist, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit. Auf der Autobahn bleiben wir bis Tolmezzo (Maut 7 EUR) und folgen dann der Beschilderung zum Plöckenpass. Oben auf dem Pass ist alles richtig schattig und düster, aber auf Radio Kärnten sagen sie, dass die Temperaturen bis auf 26°C gehen werden. Im österreichischen Radio spielen sie italienische Musik, und auf dem italienischen wird immer nur geplappert. In Kotschach kaufen wir ein Frühstücksbrot und ziehen uns Jacken an. Es ist aber auch mal ganz schön, den Wechsel der Jahreszeiten zu spüren. Hier droben ist alles schon wie Herbst. Dann durchfahren wir Lienz und stellen uns außerhalb der Stadt auf einen Parkplatz bei einer Rodelstation. Dort frühstücken wir und dort haben wir sogar freies WIFI.



es geht durch die Berge in Richtung Plöckenpass



jetzt sind wir in Österreich, in Kärnten

Jetzt ist die Sonne da und scheint auf Kärnten und Tirol. Es ist eine hübsche Fahrt, die wir immer wieder so fahren würden. Auch den Ravensburgern auf der Fähre hatten wir diese Route empfohlen; sie wollten über Slowenien und Villach fahren mit ihrem Expeditionsmobil. Bald schon geht es durch den Felbertauerntunnel und durch Kitzbühel. Als wir Kufstein erreichen, biegen wir noch ab nach Ebbs, um im Ebbser Speckstüberl noch ein paar Kaminwurzen und Hirschboxen zu kaufen, aber mittwochs hat der Laden nachmittags geschlossen. Schade. Bei der Familie haben wir uns für 18 Uhr angekündigt; wir haben also noch Zeit für eine Autowäsche. Beim Aldi kaufen wir Guthaben fürs Aldi-Internet. Dann sind wir bei der Familie. Mei, wie die Kinder gewachsen sind. Sie freuen sich über die kleinen Mitbringsel, den Esel und den Schlüsselanhänger mit den Perlen. Und dann haben wir ja noch die Flasche Olivenöl, die sehr gut ankommt. Es ist ein schöner Abend in Familie, und das Haus und vor allem die Terrasse wird immer eleganter und schicker. Jetzt haben sie eine riesige Markise über alles, und das Grundstück ist bepflanzt mit Thujen. Dadurch wirkt das Grundstück größer. Vor zwei Jahren war ja alles noch Mondlandschaft. Der Abend wird richtig klamm. Wir haben ganz kalte Füße. Wir bleiben bis kurz vor 22 Uhr und müssen bald mal unseren eigenen Rhythmus wiederfinden.



ein Blick auf Matrei in Osttirol


 



der Großglockner kommt in Sicht



von Kitzbühel in Richtung Kaisergebirge



endlich eine Autowäsche

 

back       |      next