d01.jpgd11.jpgd13.jpgd02.jpgd08.jpgd06.jpgd19.jpgd04.jpgd07.jpgd14.jpgd18.jpgd21.jpgd10.jpg

Montag, 30. September 2013



es geht zur Hauptstraße zurück - auf der kurzen Strecke gibt es zwei Stellplätze für Wohnmobile

Wir wollen weiterziehen, schon weil immer so ein chemischer Gestank in der Luft liegt; der kommt wohl von den Treibhäusern ringsum, ein Düngemittel oder so. Jedenfalls wollen wir das nicht länger haben, und die tausend Fliegen ja noch weniger. Dann trödeln wir am Vormittag aber doch noch so lange hin, schauen uns im Fernsehen noch eine Sendung auf Phoenix an, sodass es schon halb eins ist, als wir endlich loskommen. Auf der Fahrt zur Hauptstraße zurück geht es auch wieder an Treibhäusern vorbei, auch an zwei Stellplätzen, die jetzt leer sind. Aber wer würde sich auch da hinstellen wollen? Wir nicht.



auf der RM332 geht es durch die Berge - Spanien ist ja so gebirgig



wir erreichen Águilas

Dann geht es auf der RM332 mal wieder durch die Berge. Man glaubt ja nicht, wie gebirgig das Land ist. Es ist eine nette Fahrt, kein Gegenverkehr. Irgendwann erreichen wir Águilas, wo wir wieder etwas Obst kaufen. Es sind 31°C in der Stadt, unglaublich, die Hitze. Wir sind nun in Richtung Vera unterwegs, sehen aber nach wenigen Kilometern eine Strandbucht und einen Sandweg, der zur Bucht führt. Das sieht alles richtig gut aus, also biegen wir ab. Es stehen dann auch ein paar Wohnmobile und Autos da, noch genug Platz für jeden.



hinter Águilas sehen wir diese Strandbucht und biegen ab auf die Sandstraße



wir finden uns am Playa La Higuerica wieder (da hinten links unterm grünen Sonnenschirm liegen wir)

Es ist eine kleine Strandbucht, eingerahmt von Felsen. Und vor allem ist der Strand ganz feinsandig, eine Seltenheit am Mittelmeer. Wir schnappen uns die Badesachen und schwupp, sind wir im Wasser. Was für eine Wohltat; das Wasser ist so warm, wir könnten den ganzen Nachmittag darin bleiben. Wir haben natürlich längst entschieden, heute nicht mehr weiterzufahren, denn hier stehen wir mit dem Phoenix doch richtig gut. (Es steht allerdings überall No Camping geschrieben.) Wir holen uns dann die Badetücher, den Sonnenschirm und alles und legen uns noch für eine Zeit an den Strand. Spät abends lässt die Hitze endlich nach.



es ist eine tolle Strandbucht



wir könnten den ganzen Nachmittag im Wasser bleiben



der Sand hier ist ganz fein



und so stehen wir hier



unsere Tagesroute ca. 39km

back       |      next