d19.jpgd07.jpgd01.jpgd14.jpgd04.jpgd21.jpgd06.jpgd02.jpgd18.jpgd13.jpgd10.jpgd08.jpgd11.jpg

Samstag, 27. Oktober 2018

Wieder so ein grässliches Wetter. Es regnet, es ist dunkel am Himmel, es ist Herbst. In Rostock ist heute die lange Nacht der Museen, da haben verschiedene Museen und Einrichtungen von 18 Uhr bis Mitternacht geöffnet, "um Wissenswertes aus Geschichte, Tradition, Kultur und Kunst zu vermitteln und ihre wertvollen Exponate zu präsentieren"  so war es im Städtischen Anzeiger zu lesen. Als Geschenk zum 800. Geburtstag der Hanse- und Universitätsstadt ist der Eintritt heute Nacht überall frei. Annette wäre gern in die Kunsthalle am Schwanenteich gegangen, denn das Haus wird im nächsten Jahr totalsaniert und entkernt, und sie hätte das Haus gern nochmal in seiner DDR-Architektur gesehen. Die Kunsthalle Rostock ist jetzt 50 Jahre alt und war der einzige Museumsneubau in der DDR. Damals ein Prestigeobjekt, und das in Rostock, und zwar in unserem Stadtteil. Aber bei dem schrecklichen Wetter werden wir wohl kaum einen Schritt vor die Tür tun. Wir gehen gerade noch mittags zum Einkaufen hier in Elmenhorst. Heute begnügen wir uns mit Bratkartoffeln. Der Nachmittag schleppt sich dann so dahin. Das Album von Manfred Krug war ja auch in der Post am Donnerstag, als wir bei der Wohnung waren. Gestern hatte Annette es mal auflegen wollen, aber die CD rumpelte im Laufwerk, als wären große Feldsteine darin. Komisch, die CD ist absolut plan. Heute steckt sie sie mal ins Laufwerk vom Laptop und alles läuft rund. Jetzt nochmal ins Autoradio und gottlob bleibt alles ruhig. Die Musik ist so wunderbar, und gleich schon beim zweiten Stück weiß Annette, dass sie die anderen Alben, die Manfred Krug mit Günther Fischer aufgenommen hat, auch haben muss. Das zweite Album auf der CD, "Ein Hauch von Frühling", ist sogar noch besser als das erste, "Das war nur ein Moment". Eine Sauerei, dass man uns Spätgeborenen in der DDR diese herrliche Musik vorenthalten hat, denn ab 1977 war Manfred Krug ja verboten. Im Regen sitzen wir abends zusammen und hören das Album vielleicht drei- oder viermal hintereinander. Es wird jedesmal besser.

back       |      next