d13.jpgd01.jpgd10.jpgd11.jpgd14.jpgd18.jpgd21.jpgd08.jpgd04.jpgd19.jpgd06.jpgd02.jpgd07.jpg

Sonntag, 21. Oktober 2018



morgens um sieben auf dem Stellplatz an der Gewerbeallee in Elmenhorst

Die grauen Tage gleichen einander. Unter bedecktem Himmel hocken wir auf dem Stellplatz in Elmenhorst und können nicht glauben, dass wir heute vor einer Woche in kurzen Hosen zur Wohnung geradelt waren und bei schönstem Wetter die alte Küche auf die Straße gestellt hatten. Wo ist die Sonne denn nur hin? Über gestern und vorgestern gibt es nicht viel zu sagen, wir sind drinnengeblieben und gingen auch mal einkaufen in den neuen warmen Jacken. Im Radio, auf NDR1 Radio MV, hatten sie die ganze Woche lang das Album der Woche vorgestellt mit jeweils einem Titel. Das Album "Noch nicht ganz weg", ein Live-Mitschnitt von Manfred Krugs letztem Konzert in der DDR, in Wismar. Dass dies sein letzter Auftritt in der DDR sein würde, wusste er an diesem Abend allerdings noch nicht. Es waren noch weitere Auftritte geplant, zum Beispiel in Neubrandenburg, aber dazu kam es dann nicht mehr. Manfred Krug, ein wunderbarer Sänger, von dem Annette viel zu wenig kennt, weil er ja seit seiner Übersiedlung in den Westen nicht mehr gespielt und gezeigt wurde wie so viele Künstler, denen es ähnlich erging. Annette weiß noch, wie sie mit ihrer Freundin Ute zu tiefsten Ostzeiten, da waren die beiden vielleicht 14 oder 15, also in 1983 oder 1984, ins Kino (Theater des Friedens in Rostock) ging und statt der angekündigten Films kam "Das Versteck" mit Manfred Krug. Die beiden waren total überrascht, denn wie gesagt wurde  Manfred Krug in jeder Weise totgeschwiegen. Aus dem Westfernsehen kannten die beiden ihn natürlich. Als Sänger war er Annette so gut wie unbekannt, aber überall hatte es immer geheißen, dass er so wunderbare Musik gemacht hat. Irgendwann stolperte sie mal über sein Lied "Das war nur ein Moment" und das ging ihr so ans Gemüt, dass sie sich dann immer mehr für seine Musik interessiert hat. Das Album, dass sie jetzt im Radio häppchenweise spielen, ist auch richtig gut. Begleitet vom Günther Fischer Quintett. Günther Fischer war im Osten, was Klaus Doldinger im Westen war. Annette war mal auf einem Konzert von Günther Fischer in 1988, im Klubhaus der Neptunwerft. Sie wurde mitgenommen von ihrem Musikerfreund Ulf und dessen gesamter Band. Sie kannte Günther Fischer bis dahin gar nicht. War ganz toll. Wenig später wollte Annette besagten Ulf mitnehmen ins Kino zum Konzertffilm "Sign O' The Times" mit Prince. Und plötzlich wollte seine ganze Band auch wieder mit. Das fand Annette etwas peinlich, denn die alle, auch Ulf, waren knapp 10 Jahre älter als sie. 10 Jahre sind gewaltig in dem Alter, da wächst man mit ganz anderer Musik auf. Aber die waren dann alle begeistert von Prince, den sie kaum kannten, und fragten zwischendurch immer wieder, wieviel Instrumente dieser Prince denn eigentlich spielt? Na, wie dem auch sei, Annette hat sich gestern im Internet eine CD, das  Doppelalbum "Das war nur ein Moment" und "Ein Hauch von Frühling" bestellt. Manfred Krug, mit Günther Fischer. Ist beides schon mehr als 40 Jahre alt und wie aus einer anderen Welt. Was gibt es noch zu berichten? Morgen werden wir die Küche weißeln. Dann noch mit dem Staubsauger durch alle leeren Räume, Schuppen ausfegen, Wäsche waschen und dort aufhängen und am Mittwoch oder Donnerstag wieder abholen. Bis dahin wird das Album auch ausgeliefert sein.

back       |      next