d04.jpgd08.jpgd10.jpgd07.jpgd11.jpgd02.jpgd19.jpgd18.jpgd21.jpgd01.jpgd14.jpgd06.jpgd13.jpg

Montag, 08. Oktober 2018



morgens um 7:10 Uhr

Schön, dass uns das Wetter heute wieder freudig stimmt. Gestern, das war ja nicht so dolle. Wir sind wieder früh auf der Baustelle, wo uns gleich mal ein Anruf erreicht: Die Deutsche Bank, man würde das Mietkautionskonto jetzt schließen und dem Mieter überweisen. Der Mieter will ja morgen kommen und die Spülmaschine abholen. Wir kommen mit der Arbeit wieder gut voran. Was für ein guter Umstand, dass die Wohnung so klein ist und sich der Arbeitsumfang und damit die Renovierungskosten im Rahmen halten. Zu Mittag gehen wir in den Einkaufskomplex gleich bei uns um die Ecke und essen dort einen Döner bzw. einen großen Dönerteller. Der sieht richtig gut aus, und wir haben mal wieder die Kamera nicht dabei. Dann geht es munter weiter in der Wohnung. Das Parkett ist nun komplett heraus und stapelt sich im Wohnzimmer. Jetzt an die verdreckte Küche. Am Boden sind schaufelweise Sägespäne, die wohl schon seit 1996 dort gelegen haben müssen. Die Wandfliesen werden von Silikonresten befreit und am Nachmittag sieht die Küche schön ansehnlich aus. Um halb vier finden wir, dass es genug ist für heute. Daheim ackern wir uns wieder durch die vielen Käseblätter, die sonntags in die Briefkästen gelangen. Annette ist am Abend ganz schön kaputt. Morgen will sie die Parkettbretter in handliche Bündel verschnüren, weil sie sich dann besser heruntertragen lassen. Sie sind 1,20m x 0,20m in der Größe. Einen Termin bei der Stadtentsorgung für die Abholung der Küche und evtl. der Bretter haben wir beantragt, aber noch keine Rückmeldung. Die wollen heute immer alles per Internet haben.



es geht wieder fleißig an die Arbeit


 



wenig später sind Fußboden- und Wandfliesen saubergeschrubbt



das ist alles an Parkett - jetzt muss nur noch alles heruntergeschleppt werden

back       |      next