d14.jpgd02.jpgd01.jpgd13.jpgd06.jpgd04.jpgd08.jpgd10.jpgd21.jpgd19.jpgd18.jpgd07.jpgd11.jpg

Montag, 03. Oktober 2016



Wer kennt sie noch, die gute alte D-Mark?

Bei unserer Aktion Kellerentrümpelung fiel uns eine kleine Blechdose (Kaffeedose) mit ganz viel Hartgeld aus aller Welt in die Hände. Geldscheine waren auch drinnen, unter anderem 30 Schweizer Franken, 400 Drachmen usw. Heute holt Annette die Dose mal hoch - was soll man auch anderes machen bei dem ollen Wetter - und siehe da, es sind auch 44 DM in der Dose. 30 davon in 1DM-Münzen, der Rest Fünfziger und Groschen und Pfennige. Man kann sich gar nicht mehr an die alte D-Mark erinnern, vor allem an die alten Fünfziger. Die sind so winzig klein und dünn, die Münzen. Dass das alte Geld noch Gültigkeit hat, das wissen wir, und jetzt lesen wir im Internet, dass man es unbegrenzt und ohne Gebühren bei der Bundesbank eintauschen kann in Euros. Bundesbanken gibt es zuhauf in Deutschland, unter anderem in Karlsruhe und Freiburg. Mit dem Wohnmobil müssen wir eh noch nach Karlsruhe zu Crystop, denn unsere Satellitenschüssel ist irgendwie lose, das heißt die rundliche Abdeckhaube wackelt und nirgends sehen wir eine Schraube, die wir befestigen könnten. Wir haben vor, unsere Winterreise über Karlsruhe zu beginnen und von dort aus weiterzufahren über Freiburg und Breisach und dann rüber nach Frankreich. Da böte sich Freiburg ja an. Ist jedenfalls ein ganz schön schweres Säckchen mit den D-Mark-Münzen. Ansonsten waren noch schöne alte Münzen aus Jugoslawien und Rumänien und auch arabische darunter. Der Herbert ist eben schon immer gern gereist in seinem Leben. Die rumänische Münze ist von 1962, mit einer aufgehenden Sonne, einem typisch sozialistischen Motiv. Der Sozialismus war immer nur der Zukunft zugewandt, der blühenden. Gut, dass seit 26 Jahren Schluss damit ist, und gerade heute am Feiertag sollten mal alle Ossis zurückdenken und auch daran, wie gut es heute allen geht. Kann man ja nicht verstehen, was der Pöbel zum Beispiel aus Dresden gemacht hat, und dass sich kaum noch ein Tourist hintraut nach Dresden. Beruflich geht da auch keiner mehr hin.



beim Groschen von 1949 steht sogar noch BANK DEUTSCHER LÄNDER

back       |      next