d08.jpgd19.jpgd13.jpgd01.jpgd18.jpgd02.jpgd21.jpgd10.jpgd14.jpgd04.jpgd07.jpgd06.jpgd11.jpg

Dienstag, 12. November 2019

Gestern hatten wir mal bei La Strada bei Hamburg nachgefragt, ob denn schon abzusehen ist, wann die Matratze da sein wird? (Alles hängt ja nur an der Matratze; die Glasabdeckung vom Spülbecken und die zwei Scharniere sind ja garantiert längst da.) Die Antwort lautet wie folgt: Im Lager von La Strada ist etwas verrutscht. Morgen früh geht die Ware an uns raus. Sobald die Ware bei uns eingetroffen ist, melde ich mich bei Ihnen, voraussichtlich wird das Mitte der Woche sein . . Woraufhin wir heute Vormittag das Wohnmobil von unserem Stellplatz holen und zu uns an Haus bringen, denn für uns klingt das so, als wäre die Ware längst in Hamburg und die hätten uns zu benachrichtigen vergessen. An uns soll es jedenfalls nicht liegen, und wir wollen startbereit sein, sobald die Matratze da ist. Schade, dass es generell schon so spät im Jahr ist und wir jetzt die hässliche Zeit - November - für die weite Anreise in den Süden haben. Griechenland steht immer noch auf dem Programm; davon sind wir nicht abgerückt. Die Fährtickets wollen wir aber erst in Rosenheim kaufen, damit wir uns keinen Druck machen und einen festen Termin einhalten müssen. Denn wer weiß, was uns alles noch auf der Fahrt passieren kann. An Rosenheim kommen wir eh vorbei, wenn wir die Bagage besuchen. Annette fängt dann jetzt mit dem Packen an. Gottlob hatten wir die gesamte Kleidung im September ausgepackt, denn alles wird immer so klamm in der Kälte. Die Schiebetür ist schwergängig, denn das Schmieröl ist von der Kälte recht zäh. Nach dem Abwischen der Gleitschiene läuft die Tür besser. Die Seitenfenster rasten auch nicht auf Anhieb ein beim Aufstellen. Das Wohnmobil braucht Leben und Wärme und Alltag und Lüftung. Überall sind winzige Baumblüten hingekrochen, insbesondere am Heck. Hecktüren auf und erstmal die Scharniere abfegen von diesem ollen Blütenkram. Egal, wie sehr man das Wohnmobil saubergehalten hat - nach einer Weile des Stillstands kriecht der Dreck durch die Notbelüftungen der Dachfenster. Dieses 12-Volt-Bedienpanel, das uns letztens über Ostern solche Probleme bereitet hatte, lässt sich jetzt problemlos einschalten. War damals wohl wirklich nur etwas korrodiert und feucht oder so. Es wäre schön, wenn wir am Freitag wegkämen.

back       |      next