d21.jpgd10.jpgd07.jpgd19.jpgd14.jpgd08.jpgd13.jpgd04.jpgd02.jpgd11.jpgd01.jpgd06.jpgd18.jpg

Donnerstag, 22. November 2018



pünktlich kommt die Spedition mit unseren Sachen

Um 11 Uhr will die Spedition kommen, und pünktlich um 11:10 Uhr sind sie da. Mit vier Mann hoch. Entsprechend schnell geht es voran. Annette stellt sich ans Fahrzeug und gibt Bescheid, wo alles hinsoll. Das finden die Männer gut, denn es sind immerhin 74 Positionen, die getragen werden wollen. Als die Männer fast fertig sind, kommt Annette noch mit dem Fahrer ins Gespräch. Er sagt, da hinten auf dem Eck, da hat mein Schulfreund gewohnt. Und da ganz da hinten, da war mal ein Waschhaus und ein Luftschutzbunker, aber das hat man dann ja alles weggerissen. -- Wenn Sie sich so gut hier auskenne, dann sind Sie ja bestimmt einer der wenigen, die unseren Straßennamen kennen, sagt Annette. -- Ja ja, absolut. Früher war das total ruhig hier. -- Ruhig ist es hier immer noch. Ich bin jetzt nach 20 Jahren zurück in meine Heimatstadt gezogen; Sie haben ja keine Vorstellung davon, wie ich mich freue. Der Mann sagt, dass der Besitzer von DIE DREI ein weiterer Schulfreund von ihm sei und dass er ihm als Fahrer manchmal aushelfe. Die jungen Leute hätten ja alle keinen LKW-Führerschein; der koste ja heute bis zu 9.000 EUR. Er hätte seinen damals zu tiefsten Ostzeiten bei der GST (Gesellschaft für Sport und Technik) für 60 Ostmark gemacht. Nach gefühlt zehn Minuten ist die Arbeit getan und nun fängt für uns das Auspacken an. Annette arbeitet nach Liste und macht sich erstmal ans Geschirr. Alles ist heilgeblieben, aber eines ist klar: Wir werden nie mehr umziehen. Am Nachmittag bekommen wir Nachricht von Möbel Höffner: Wir hatten ihnen ja geschrieben, dass wir für die kommenden 6 Nächte eine finanzielle Entschädigung von 300 EUR haben wollen. (Ins Hotel zu gehen wäre ihnen ja noch viel teurer gekommen.)  Jetzt entschuldigen sie sich für unsere Unannehmlichkeiten, sagen, dass der von uns geforderte Preisnachlass nicht umsetzbar sei, bieten uns jetzt jedoch einen Preisnachlass von 90 EUR oder einen Warengutschein von 150 EUR an. Wir nehmen den Warengutschein. Bis zum Abend sind 11 Kartons ausgepackt und die leeren und flachgelegten Kartons wandern auch gleich noch in den Audi. Die Kartons waren ja vom Aldi und haben alles sehr gut überstanden. Vier oder fünf Kartons hatten wir am Ende noch vom Baumarkt und die waren von ganz minderer Qualität, allein schon das Faltsystem war völlig bescheuert. Wir gehen früh zu Bett oder was man so unter einem Bett versteht: Sofa und Sessel.



das Chaos hört nicht auf



überall steht Zeug herum, auch im Schuppen



jetzt kann die Liste abgearbeitet werden

back       |      next