d13.jpgd04.jpgd14.jpgd01.jpgd02.jpgd10.jpgd21.jpgd18.jpgd19.jpgd11.jpgd07.jpgd08.jpgd06.jpg

Montag, 19. März 2018



hier, im sogenannten Steinbruch, standen in den vergangenen Jahren nie mehr Wohnmobile

Heute soll es noch einen hässlichen Tag geben, aber dann soll die Woche strahlend und trocken bleiben - so steht es zumindest in der Zeitung - bright and dry. Hoffen wir mal das beste. Der Himmel, als wir vormittags mal zum Intermarché gehen, ist mal bedeckt, mal blau. Sie Semmeln, die sie beim Intermarché haben, finden wir zu weich und zu knautschig. Als wären sie für Engländer gemacht (die ja sogar die Rinde beim Toast abschneiden). Herbert hat jetzt keine Lust mehr, noch zum Spar im Ort zu gehen. Geht Annette halt allein, in der Hoffnung, dass sie über Mittag nicht schließen. Schade, dass sie die Kamera nicht einstecken hat, denn sie sieht im sogenannten Steinbruch - am Mareta Beach - fünf Wohnmobile stehen, eines davon das Concorde-Monster von gestern. Als wir gestern im Café saßen, kam es an uns vorbeigefahren. So von vorn sehen die dicken Dinger ja aus wie Reisebusse, als würden hinten 30 Sitzplätze sein. Aber dann sieht man, dass es ein Wohnmobil ist, für nur zwei Personen. Annette sagte gestern: Der ist doch bestimmt 9m lang. Darauf der Herbert: Der? Der hat 10m . . . Jetzt steht der Concorde also am Mareta Beach, wo schon seit Jahren nie mehr ein Wohnmobil steht, weil dort überall Verbotsschilder für Wohnmobile sind. Wir stehen ja auch hier und da frei, aber nicht direkt unterm Verbotsschild, weil wir dann auch keine Argumente hätten, wenn die Polizei mal käme. Zweihunderttausend (oder dreihunderttausend, ist ja egal) für so ein dickes Teil und dann zu knickrig für die Stellplatzkosten. Na, jedenfalls geht Annette am späteren Nachmittag nochmal mit der Kamera los, zwischen zwei heftigen Regengüssen, für ein Foto. Wir stehen jetzt auch wieder am alten Platz, denn so arg windig ist es ja jetzt nicht mehr. Vor uns Italiener, hinter uns Engländer, die wenig später wegfahren und von Schweden ersetzt werden. Im Tomorrow-Magazin stand übrigens, dass die finnische Gemeinde, die sich in der Algarve angesiedelt hat, 1.200 Leute umfasst. Das ist ja halb Finnland.



direkt unterm Verbotsschild

back       |      next