d08.jpgd14.jpgd01.jpgd21.jpgd04.jpgd07.jpgd02.jpgd06.jpgd19.jpgd10.jpgd18.jpgd13.jpgd11.jpg

Montag, 05. März 2018



ein Regenschauer nach dem anderen kommt herunter

Was sollen wir noch sagen zu dem schrecklichen Wetter? Nicht nur schüttet es nur aus Eimern, sondern stürmt es auch noch wie wild. Auf der Wetterkarte sind heute rote Windfahnen, nicht schwarze, wenn nur ein Lüftchen geht. Eigentlich wollten wir heute weiterfahren, eigentlich ja schon seit Tagen, aber die Weiterfahrt nach Süden, entlang der IC1, ist schon bei Schönwetter kein Vergnügen, was den schlechten Straßenzustand angeht. Bleiben wir also noch einen Tag länger hier. Zwischendurch kommt immer mal die Sonne durch, aber anschließend bekommen wir nur noch mehr aufs Dach. Wir überlegen, uns die Zeit in einem der Cafés zu vertreiben, trockenen Fußes da anzukommen. Ist ja nur über die Brücke und ein paar Schritte die Uferstraße entlang. Das machen wir am späteren Nachmittag und kehren ein ins Espaço 1869 (das Haus ist von 1869; steht oben an der Fassade dran). Wir haben auch den Laptop dabei, können jetzt dem Ulli mal wieder schreiben und gleichzeitig den Laptop ans Stromnetz hängen. Solarstrom haben wir in den letzten paar Tagen ja nicht allzu viel gehabt. In seiner letzten Nachricht schrieb Ulli: "Von viereinhalb Monaten hatte ich mindestens 14 Wochen tolles Wetter. Da kann man sich sicherlich nicht beschweren. Für mich war das wohl der sonnigste Winter meines ganzen Lebens - vielleicht sogar der schönste - mal abgesehen davon, dass mir . . .  (seine Frau) schon fehlte . . ." Also wir hatten das schönste Wetter, als wir nacheinander so krank waren, und uns geht der Regen nach einer Woche schon gehörig auf die Nerven. Als wir nach knapp zwei Stunden das Café verlassen wollen, kommt schon wieder ein neuer massiver Regenguss herunter. Den warten wir noch ab, und als wir dann an der Brücke sind, ist wieder strahlender Sonnenschein und blauer Himmel, als wäre nix gewesen. Heute Abend gibt es bei uns Bratkartoffeln (selbstgemacht, nicht aus der Tüte) mit Sahnehering.



im Espaço 1869 an der Uferstraße von Alcácer do Sal



zwei Minuten nach dem letzten Regenschauer ist der Himmel wieder herrlich blau

back       |      next