d18.jpgd08.jpgd19.jpgd21.jpgd04.jpgd11.jpgd02.jpgd13.jpgd14.jpgd10.jpgd06.jpgd07.jpgd01.jpg

Freitag, 31. Mai 2019



ein Blick auf den Stellplatz von Zell morgens um halb acht

Nachdem der gestrige Tag nicht so dolle war - wir konnten zwar draußen sitzen, aber in langen Hosen und in Jacken, und das beste vom Tag das Konzert von Udo Lindenberg im Fernsehen war - will uns heute die Sonne wieder beglücken. Am Wochenende soll es ja bis zu 32°C haben. In der allergrößten Hitze werden wir uns vielleicht besser im Schatten aufhalten, aber heute können wir mal wieder los zu einer Radeltour. Diesmal in anderer Richtung, bis nach Enkirch. Es führt ein Radweg oberhalb unseres Stellplatzes entlang, mitten durch die Weinberge hindurch und auch direkt an der Mosel entlang. Es ist eine schöne Gegend hier fürs Radfahren. Und was für eine beschauliche Landschaft. Ein blaues Boot begleitet uns die gesamte Zeit auf der Mosel. Vorbei geht es an Briedel und Pünderich, auch an einem Stellplatz an der Mosel, der gut besucht ist, bis wir irgendwann den kleinen Ort Reil an der Mosel erreichen. Etwa 10km liegen hinter uns. Nun geht die Strecke direkt an der Straße entlang. Kein Vergnügen, wenngleich es bloß eine Nebenstrecke ist, aber die Straße hat viele Schäden, was auch auf Schildern angekündigt ist. Nach gut 3,5km sagen wir uns, dass wir besser nicht weiterfahren, zumal wir wohl auch nicht mehr über die Mosel kämen. Direkt nach Enkirch wollen wir ja gar nicht, das war bloß so ein Zielpunkt. Also kehren wir um, überqueren in Reil die Brücke und fahren auf der anderen Moselseite zurück. Diese Strecke ist nicht so gut; der Radweg ist gepflastert, aber überall haben die Baumwurzeln die Pflastersteine hochgeschoben, und der Weg ist auch zu schmal, wenn Gegenverkehr ist. In Pünderich halten wir bei einem Kiosk an und essen ein paar Pommes frites. Einen Stellplatz gibt es auch hier, wie eigentlich überall an der Mosel. Als wir dann Zell erreichen, sehen wir von der Brücke aus, wie voll unserer Stellplatz geworden ist. Den Rest des Tages können wir faul in der Sonne verbringen. Später setzen wir uns in den Fahrzeugschatten, denn die Markise lohnt sich jetzt um 16 Uhr nicht mehr. Bis kurz vor neun bleiben wir draußen. Kaum, dass wir drinnen sind, hören wir eine Nachbarin zu einem anderen Nachbarn sagen: Schauen Sie mal, da versucht gerade eine Maus, in das Fahrzeug zu gelangen. -- Wie, etwa unseres? Annette geht nach draußen und klopft hier und da bei uns an. Die Nachbarin kommt und sagt, dass gerade eine Maus auf unserem rechten Vorderreifen zu sehen war. Igitt, fängt das etwa wieder an? Sie sagt, dass hier viele Mäuse sind (das wissen wir, wir haben auch schon welche gesehen auf dem kurzgeschorenen Rasen), und dass sie mal Mäuse an Bord hatten in ihrem Winterquartier. Wir decken über Nacht wieder alles wichtige ab, damit nichts zerbissen wird. Morgen wollen wir mal hochfahren zum Globus und da auch eine Mäusefalle kaufen.



wir wollen mal nach Enkirch radeln



ein schöner Radweg führt direkt an der Mosel entlang



es geht mitten durch die Weinberge



dieses blaue Boot begleitet uns die ganze Zeit - Blick auf Pünderich



in Reil a.d. Mosel überqueren wir die Autobrücke und kehren auf der anderen Moselseite wieder heim



die kuriosesten Gefährte kurven hier umher



 



die Schwarze Katz begrüßt uns in Zell a.d. Mosel



so voll ist es mittlerweile auf dem Stellplatz

back       |      next