d02.jpgd11.jpgd18.jpgd01.jpgd10.jpgd06.jpgd13.jpgd14.jpgd04.jpgd07.jpgd08.jpgd21.jpgd19.jpg

Sonntag, 02. Juni 2013



morgens hat die Schleuse in St-Florentin Hochbetrieb

Am Morgen geht es hier an der Schleuse zu wie auf der Autobahn. Die Boote müssen warten, um jeweils zu zweit durchgeschleust zu werden. Alle anderen müssen am Ufer auf Durchlass warten. Der Tag wird wieder schön, und eigentlich hatten wir geplant, einfach noch einen Tag hier in St-Florentin zu verbringen, aber die Luft ist ziemlich kalt, sodass das Draußensitzen nicht so angenehm ist. Könnten wir also auch weiterfahren, denken wir uns. Aber eilig haben wir es nicht damit; wir schauen erst noch den Presseclub und dann geht es los.



wir rollen durchs Land auf der N77

Wie schon an den Regentagen sind es auch heute hauptsächlich Holländer, die uns mit Wohnmobil oder Wohnwagen entgegenkommen. Die Holländer sind eben ein Campingvolk. Hin und wieder kommt auch mal ein Belgier. Wir sind auf der N77, die Landschaft ist hübsch, dünn besiedelt und wir sind im Département de l'Aube en Champagne. In Arcis-sur-Aube kommen wir wieder an einer wuchtigen Kirche vorbei; auch geht es im Ort über die Aube.



wir erreichen Arcis-sur-Aube

Dann ist die Stadt Vitry-le-François erreicht, die einen hübschen Eindruck macht. Es gibt auch manchen großen Parkplatz, aber jeder ist mit einer Höhenbegrenzung versehen. Fahren wir also weiter und sind nun im Département de la Marne; wir werden heute von einem Département zum anderen weitergereicht, zum Beispiel zum Département Haute-Marne. Kurz hinter Vitry treffen wir auf die Route Touristique Champagne. Wir sind nun auf der N4, die autobahnähnlich ist. Wir kommen gut voran.



in Arcis es geht an der Aube entlang

In St-Dizier angekommen, führt uns eine Umleitung durch die Stadt und in Richtung Nancy. Hinter Ligny-en-Barrois biegen wir ab nach Commercy, weil das eine große Abkürzung bedeutet. Als wir Commercy erreichen, sehen wir, dass dieser Ort auch wieder zu den 100 schönsten Umwegen Frankreichs gehört. Bei der Durchfahrt gefällt uns der Ort aber nicht besonders. Dafür gibt es einen Stellplatz am Vélodrome. Das passt gut, denn es ist nach 16 Uhr und wir wollen nicht mehr weiterfahren. Vier Plätze gibt es auf dem Stellplatz, die natürlich alle belegt sind, aber wir können uns quer auf den Platz stellen, ohne jemanden zu behindern. Hier stehen wir auch wieder an einem Kanal, und die Boote können direkt vor unserer Haustür anlegen, haben sogar ihre eigene Strom- und Wassersäule. Schön ist es hier. Und dann haben wir sogar einen freien Internetzugang, was in Frankreich ganz selten ist außer bei McDonald's, Flunch oder Quick. Und Radio Nostalgie haben wir auch wieder. Schön. Und das Wetter hält sich ja auch gut.



blaue Kühe begrüßen uns in Commercy



auf dem Stellplatz von Commercy ist gerade noch Platz für uns



der Stellplatz liegt direkt am Kanal



unsere Tagesroute ca. 227km

back       |      next