d02.jpgd11.jpgd01.jpgd04.jpgd14.jpgd21.jpgd13.jpgd18.jpgd07.jpgd06.jpgd10.jpgd19.jpgd08.jpg

Donnerstag, 04. Juli 2019



ein neuer Tag

Um acht oder so setzt das Dauergeräusch wieder ein. Jetzt ist es mit der Ruhe vorbei. Wir füllen dann noch den Frischwassertank auf und verlassen den Stellplatz am Yachthafen von Emmerich. Wollen nach Elten und mal schauen, ob man da schon wieder stehen kann? Es geht durch ein Wäldchen und eine sehr schmale Straße und prompt kommt uns ein Müllfahrzeug entgegen. Hinter uns ist auch schon ein Kastenwagen. Jetzt heißt es zurücksetzen. Als die Straße wieder frei ist, sehen wir, dass das Müllfahrzeug ganz leicht Platz gehabt hätte zum Rückwärtsfahren; ganz wenig später wäre eine Möglichkeit zum Ausweichen gewesen. Na ja. Na ja sagen wir auch, als wir den Stellplatz von Elten sehen. Noch nicht bezugsbereit; sie bauen noch. Eine Entsorgungsstation und Stromsäulen. Dann wird er wohl nicht mehr kostenlos sein. Wir beschließen, von hier aus mal rüberzufahren nach Holland, zum Obelink in Winterswijk, dem total günstigen Campingausstatter. Es macht immer Spaß, dort durch die Regale zu stöbern, und heute ist ja nicht Samstag, wo dort immer der Bär los ist. Wir brauchen eigentlich nichts; vielleicht einen Stöpsel für die Toilettenkassette, damit wir nicht immer den gesamten Absaugschlauch abziehen müssen, sondern das Knickstück des Schlauchs an der Kassette lassen können.



weiter geht unser Fahrt



durch ein Wäldchen geht es nach Elten



Durchfahrt durch Elten



Rechts bleiben gibt Ruhe.

Durch die Niederlande zu fahren ist immer lustig. Die Werbeschilder, die Beschriftungen, alles kann man irgendwie ja lesen. "Niks is onmogelijk" - das fand Annette besonders lustig. Dann sind wir auch schon in Winterswijk beim Vrijetijdsmarkt, hihi. Den Stöpsel haben sie nicht, aber wir kaufen einen neuen Wischer für die Windschutzscheibe und zwei neue CEE-Stecker, die unsere alten ablösen sollen, die noch zwischen CEE-Buchse und Schukostecker 1m Kabel haben. Die neuen brauchen viel weniger Platz im Staufach, kosten bloß 6 EUR pro Stück, während sie in unserem Fritz-Berger-Katalog 20 EUR/Stück kosten. So, wohin jetzt? Erstmal zurück in die Bondsrepubliek Duitsland. Weiter nördlich gibt es wieder einen Stellplatz im grünen, in Schüttorf in der Grafschaft Bentheim. Neben einem Freibad. Das Foto sieht gut aus, der Platz kostet nicht mal was. Wir fahren gen Norden, kommen da an und der Platz ist gar nicht mehr grün. Nein, hier bleiben wir nicht. Wir essen bloß zu Mittag und fahren weiter nach Nordhorn, wo der Platz an einem See liegen soll. Sind nur wenige Kilometer von hier. Dort angekommen, findet sich noch ein nettes Plätzchen ganz am Rand. Fernsehempfang haben wir nach dreimaligem Umparken auch. 5 EUR kostet der Platz, aber der See ist auf der anderen Straßenseite. Egal, es ist ganz gut hier. Wir verbringen den Rest des Tages draußen im Schatten. Für die Nacht ist Regen vorhergesagt, was wir nicht glauben können. Trotzdem stellen wir besser die Stühle in die Garage.



Ankunft beim Obelink in Winterswijk



wir tragen unsere Einkäufe heim



wir erreichen die Grafschaft Bentheim



so stehen wir auf dem Stellplatz von Nordhorn

back       |      next