d14.jpgd08.jpgd02.jpgd13.jpgd19.jpgd11.jpgd04.jpgd18.jpgd21.jpgd07.jpgd10.jpgd06.jpgd01.jpg

Mittwoch, 25. Juli 2018



ein letzter Blick in die Hauptstraße - die Fußgängerzone von Pirmasens

Auch diese Nacht wurde dann noch merklich kühler. Am Abend stellen wir fest, dass wir ein leeres Brillenetui im Umzugswagen zurückgelassen haben. Aber für ein leeres fahren wir natürlich nicht mehr hin. Die fleißige Biene ist schon wieder um 5:40 Uhr auf den Beinen und schreibt noch den dritten ausstehenden Tag unserer Umzugsodyssee. Dann, um halb sieben, geht sie zur Deutschen Bank und holt noch etwas Bargeld. Sie nimmt auch die Kamera mit. Der Stellplatz am Messegelände liegt unterhalb einer Tankstelle, und der Diesel kostet jetzt mal wieder schlappe 1,38 EUR/L. So etwas gehört verboten. So, vorbei geht es am Drebbelbrinnche (Restaurant) und am Exe (Exerzierplatz), ein Blick noch in die Hauptstraße, die Fußgängerzone von Pirmasens, und hin zur Deutschen Bank. Jetzt am frühen Morgen ist ein jeder noch der Hitze voraus. Wieder retour und dann frühstücken wir und fahren um halb acht los. In Richtung Kaiserslautern und hin zum Rhein, wo der Herbert immer für sein Leben gern ist. Diesmal wollen wir auf der anderen Rheinseite bleiben, die B9 entlanggondeln und eine andere Fähre nehmen, nicht wieder die Mary Roos von Bingen nach Rüdesheim. Aber die Strecke entlang der B9 ist nicht so schön; man sieht lange nur die Bahngleise. In Oberwesel halten wir noch beim Lidl und Rewe und kaufen ein. Dann nehmen wir die Fähre von St. Goar rüber nach Goarshausen. Wir wollen ja wieder auf unseren angestammten Platz in Goarshausen.



morgens um halb sieben am Exe mit Blick aufs Rathaus



es geht am Rhein entlang


 



und wieder der Blick auf die Kapelle von Kalb


 



diesmal sind wir auf der anderen Rheinseite



hier in Oberwesel kaufen wir noch ein für die kommenden Tage



der legendäre Loreleyfelsen



in St. Goar geht es auf die Fähre



die kurze Fahrt bringt uns rüber nach Goarshausen

Die Fährfahrt kostet wieder 9,10 EUR. Auf dieser wilden Fläche in Goarshausen stehen bloß zwei Wohnmobile. So, jetzt Fahrräder herunter, Stühle heraus, Markise auf und dann immer schön im Schatten bleiben. Es ist ja eine unglaubliche Hitze heute bei 36°C. Mit den Rädern fahren wir heute nirgends hin; uns fällt schon jede Minute schwer, die wir in der Sonne ausharren müssen. Weißt du noch, vor zwei Wochen waren wir auch hier, da hatten wir den ganzen Umzug noch vor uns. Da hatten wir gesagt, wenn wir heimkommen, fangen wir mit dem Packen an. Und jetzt liegt alles hinter uns. Wir sind total froh, dass alles so gut geklappt hat. Am späteren Nachmittag setzen wir uns auf die andere Fahrzeugseite in den Fahrzeugschatten. Es kommen noch zwei Wohnmobile hier an. Als Abendessen gibt es Lachs mit Kartoffeln und Salat. Als die Sonne endlich weg ist, wird es erst richtig schön hier. Wir lassen noch etliche Rheinschiffe an uns vorbeiziehen. Die meisten von ihnen fahren übrigens unter holländischer Flagge. Es ist ein Kommen und Gehen hier und es wird nie langweilig.



noch ein Blick zurück auf St. Goar



und schon gehen wir wieder an Land



das ist unser Plätzchen



wir versuchen uns im Nichtstun



unser Abendessen



der Abend kommt



darum ist es am Rhein so schön



unsere Tagesroute ca. 159km

back       |      next