d13.jpgd02.jpgd18.jpgd19.jpgd07.jpgd14.jpgd04.jpgd21.jpgd10.jpgd11.jpgd08.jpgd06.jpgd01.jpg

Freitag, 20. Juli 2018

Mittlerweile sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir uns sagen: Nicht darüber nachdenken - Augen zu uns durch. Nachdem wir so vieles weggeschmissen haben, auch schon vor zwei Jahren, als wir das erstemal den Wohnungsverkauf in Angriff genommen hatten, sind es nun doch 26 mittelgroße und 3 große Umzugskartons geworden, die bewältigt werden wollen. 19 Kartons stehen oben in der Wohnung, die anderen im Keller. Hätten wir doch eine Garage, damit der Weg am Umzugstag kürzer würde. Eigentlich will Annette morgen alles schon mal heruntertragen zum Kellervorraum, damit am Sonntag nicht jedesmal zwei Etagen zu laufen sind. Aber dann fängt sie doch schon heute damit an. Nach den ersten paar Kartons trifft sie auf die Nachbarin im Hochparterre, die fragt, ob sie uns ihre Garage anbieten kann? Oh ja, das wäre ja wunderbar. Wir hätten nicht zu fragen gewagt, ob jemand bei dieser Hitze sein Auto nach draußen stellen würde, damit wir unsere Umzugssachen in der Garage unterstellen können. Jetzt kommt auch unsere Sackkarre zum Einsatz, die heute Gold wert ist. Es ist eine ungeheuerliche Hitze heute, und zweimal schwächelt Annette etwas. Aber irgendwann sind 28 Kartons untergestellt und die 6 Regalsets, die Leiter und die Sackkarre. Der Mammutanteil sozusagen. Alles weitere wie die Wandbilder, die Wanduhr (die schöne alte Junghans, die wir hier nie aufgehängt hatten), die Teppiche sind nun ein Spaziergang für morgen. Die Fahrräder wollten wir auch heute weghaben, aber bei dem einen geht ums Verrecken keine Luft in den Reifen. Herbert schraubt das Ventil ab, weicht es ein, ölt es, aber nix. Das andere harrt nun auf dem Fahrradträger aus. Wenn nur erst alles eingelagert ist. Um 22:30 Uhr kommt auf Arte ein Portrait von Prince - "Sexy Motherf*****" und anschließend noch "Sign o' the Times", was sie mal als Kinofilm (Konzertmitschnitt im Kino in Waremünde in 1988) gesehen hat. Gern würde sie sich das alles anschauen bis zum Ende, aber die Vernunft schickt sie um 23 Uhr zu Bett. Wir dürfen uns jetzt nicht mehr so verausgaben.

back       |      next