d19.jpgd06.jpgd04.jpgd02.jpgd11.jpgd21.jpgd08.jpgd14.jpgd18.jpgd07.jpgd13.jpgd10.jpgd01.jpg

Dienstag, 11. Juli 2017



ein neuer Tag beginnt

Die Sonne holt uns wieder ganz früh aus dem Bett. Herrlich, dass wir jetzt am Morgen die einzigen hier sind. Das Meer glitzert und der gigantische Felsen, der wie abgeschnitten ist und das Ende der Strandbucht markiert, sieht toll aus. Wir überlegen, ob wir gleich in der Früh einkaufen gehen sollen oder erst, wenn wir vom Strand zurückkommen am Nachmittag. Dann gehen wir aber doch gleich mal los, denn später ist die Hitze zuviel. Nach dem Frühstück geht es an den Strand. Manche Liegen und Sonnenschirme sehen ja wirklich aus wie von der Müllkippe, aber unser scheint ziemlich neu zu sein und lässt keinen Sonnenstrahl durch. Das Wasser ist frisch und kühler als an der Nordküste, und der Wind ist ganz schön kalt auf der nassen Haut. Nanu, ist jetzt nicht Juli? Heute wirkt es fast wie Herbst. Wobei man sich die Füße ganz arg verbrennen kann im heißen Sand. Bei der Stranddusche rauschen die Wassermassen, dass man das Gefühl hat, man würde gleich ertrinken. Es sind jetzt auch einige Familien am Strand, teils auch mit ganz kleinen Kindern. Mei, wie die immer gleich losplärren bei jedem Pups. Für alles gibt es für sie nur immer eine Lösung: Plärren. Die heutigen Eltern züchten sich so richtige kleine Tyrannen heran, weil sie auf jeden Pups reagieren und für alles immer eine Entschuldigung haben. Wir gehen öfter ins Wasser und gegen halb drei wieder zu uns an Bord, wo schlappe 42°C auf uns warten. Nachdem alle Fenster offen sind, fallen die Temperaturen aber auf normale Werte. Übrigens finden wir, dass dieser Sommer bis dato leichter zu ertragen ist als der vergangene. Bis auf diese drei Tage vorletzte Woche mit über 40°C tags und 35°C nachts finden wir das alles jetzt ganz normal. Die Nächte sind heuer längst nicht so unerträglich wie letzten Sommer. Herbert schaut am Nachmittag die Tour de France, die er immer als absolute Werbesendung für Frankreich empfindet. Deren grandiose Gegenden und die Vielfalt.



morgens haben wir den Strand für uns allein



schöne Kulisse am FKK-Strand von Plakiás


 


 

back       |      next