d08.jpgd04.jpgd19.jpgd06.jpgd21.jpgd18.jpgd13.jpgd14.jpgd10.jpgd07.jpgd11.jpgd01.jpgd02.jpg

Montag, 14. Januar 2019



blauer Himmel über Mecklenburg

Der Himmel ist blau - da können wir mal wieder rausfahren. Vorher wollen wir noch zum Ostsee Park, einen Bademantel kaufen. Irgendwie ist ja heutzutage alles Schund, aber es gelingt uns, einen Bademantel zu finden, der nicht wie der allerletzte Chinaschrott aussieht. Dann fahren wir weiter gen Westen über Bad Doberan und Kröpelin und biegen von dort ab zum Ostseebad Rerik. Da waren wir ja schon über zehn Jahre nicht mehr. Im Radio sagen sie, dass unser Bundesland das einzige ist, das heute die Sonne sieht. Mei, was auch wieder für ein Sturm geht. Im Ort parken wir am Salzhaff, wo es noch einigermaßen geschützt ist, aber wir haben unsere liebe Mühe, die Schals umzulegen, so zerrt der Sturm an ihnen. Trotzdem ist es toll am Meer - der Strand ist wieder total überspült. Lange halten wir es hier nicht aus; wir gehen besser ans Salzhaff. Eine der Imbissbuden nennt sich Sturmeck und macht heute ihrem Namen alle Ehre. Ein paar Lädchen haben auch geöffnet - eines hat sogar Schaufeln und Eimer draußen stehen. Viel Spaß heute damit. In einem der Souvenirläden schauen wir auch wieder nach einem Leuchtturm, finden aber nichts richtiges. Viel los ist ja nicht im Ort, und so finden wir, dass wir lieber noch nach Kühlungsborn fahren und da ins Café gehen. Dem Herbert ist dieses Kühlungsborn auch irgendwie ans Herz gewachsen.



auf der einen Seite das Meer - und auf der anderen das Salzhaff



das Dünengras biegt sich im Wind


 


 



am Salzhaff geht es etwas weniger stürmisch zu


 


 



die Sturmerprobte



im Winter ist das Licht immer so schön



Ankunft in Kühlungsborn

Heute geht es in Kühlungsborn nicht so zu wie letztens am 30. Dezember. Keine laute Musik, keine singenden Leute vor den Kneipen, keine Bühne für Silvester. Im ersten Souvenirladen sehen wir ein Seepferdchen aus Holz, vielleicht 50cm hoch, ganz hübsch fürs Fensterbrett, aber im nächsten Laden, einem Teegeschäft mit viel maritimem Zeug, sehen wir den Leuchtturm von letztens in Warnemünde wieder. Ach guck' mal, den kennen wir doch, sagt Annette. Letztens sollte er 65 EUR kosten - hier kostet er 52 EUR. Den nehmen wir jetzt und hoffen, dass der Sturm ihn uns nicht aus der Hand reißt. Schöne Sachen haben sie in diesem Laden. Wir kehren dann auch wieder ein ins Café Junge vorn an der Promenade. Heute geht es da beschaulich zu. Wir merken auch, dass die Tage jetzt immer länger werden, denn um halb fünf, als wir uns auf die Heimfahrt begeben, ist es fast noch taghell. Heute Abend essen wir wieder Krabben, mit viel Olivenöl und Knoblauch gebraten. Der Leuchtturm macht sich gut auf unserer Fensterbank, und es ist ja immerhin der Warnemünder Leuchtturm.



kein Trubel mehr



schöne Lädchen gibt es überall



auch in Kühlungsborn toben die Wellen



wir sind wieder im Café Junge


 



bis zum nächstenmal

back       |      next