d08.jpgd18.jpgd13.jpgd01.jpgd11.jpgd06.jpgd21.jpgd10.jpgd02.jpgd04.jpgd14.jpgd07.jpgd19.jpg

Dienstag, 02. Januar 2018



noch ein Blick auf den Platz von Port Bormes-Les-Mimosas

Die Nacht war windig aber mild. 14°C vorm Heizen. Heute früh trödeln wir auch nicht so lange beim Frühstück, sondern fahren bald schon los. Schnell noch zurück zur Ver- und Entsorgung in Port Bormes-Les-Mimosas, wo wir auch noch einen Blick auf den Platz mit den Wohnmobilen werfen. Ganz schön voll jetzt im Gegensatz zu letztem Donnerstag. Es ist gegen 10 Uhr, als wir auf die Küstenstraße treffen in Richtung Hyères-les-Palmiers. Dieser Ort macht seinem Namen wirklich alle Ehre mit den vielen Palmen überall. Wir folgen im Ort erstmal der Beschilderung zum Centre Commercial, in der Hoffnung, in einem der großen Supermarktkomplexe einen SFR-Laden zu finden. Wir fahren vorbei am riesigen Géant (gigantischer Gigant), was wir noch bereuen sollen. Hin zum Hypermarché E.Leclerc, der dann aber gar nicht so groß ist. Herbert hatte sich die Adresse von SFR in Hyères aufgeschrieben, und wir wollen eh einen Stadtbummel machen. Wir fahren am SFR-Laden vorbei und suchen uns irgendwo einen Parkplatz. Schön, dass wir mit dem kleinen Pupsi immer überall gut unterkommen.



die Entsorgung ist an der Hauptstraße



wir erreichen Hyères-Les-Palmiers



gut, dass wir überall hinpassen



ein Bummel durch Hyères

Am SFR-Laden hängt ein Zettel in der Tür: Sie öffnen heute erst um 14 Uhr wegen Inventur. Es ist kurz vor 12 Uhr. Also tun wir erstmal ein paar Schritte durch die Stadt und wandeln zur Ville historique. Durch einen Torbogen geht es und in die Altstadt. Alles sehr hübsch hier. Niedliche Geschäfte gibt es hier auch. Besonders hat es uns die schmale Rue Rabaton angetan. Sollen wir uns hier in eines der Cafés setzen? Hier ist alles abschüssig; Tische und Stühle sind etwas schräg. Wir gehen zurück zum Platz, wo sich auf SFR befindet. Dort landen wir im Café La Regence, und der Herbert will auch so einen Salat, wie die Leute ihn auf ihren Tischen stehen haben. Es ist herrlich in der Sonne, aber die Bestellung dauert so lange, und bis der Salat mal da ist, ist die Sonne hinter den hohen Häusern verschwunden. Jetzt im Schatten ist es unangenehm kalt. Dann noch der kalte Salat. Moule-Frites wären besser gewesen.




durch den Torbogen geht es in die Altstadt


 


 


 



auf der Rue Rabaton



immer noch auf der Rue Rabaton



wir wandeln wieder hinunter



im Café La Regence vertreiben wir uns die Zeit



ein Salade Fraicheur

Um 14 Uhr sind wir dann die ersten bei SFR. Und nicht die einzigen. Anschließend kehren wir zum Fahrzeug zurück und müssen jetzt zum Lidl für ein paar Vorräte. Der Lidl in Le Pradet ist wirklich doof und hat nicht viel im Sortiment. Wir wollen noch nach Hyères-Plage und auf der Rückfahrt kommen wir sowieso noch am Géant vorbei. Rein in den Géant und was sehen wir da? Einen SFR-Laden. Da hätten wir uns die ganze Warterei ja sparen können, egal wie hübsch Hyères war. Nach dem Einkauf halten wir uns in Richtung Giens. Presqu'île de Giens und Les Isles d'Or (Halbinsel Giens, und Goldene Inseln). Wir fahren einfach der Beschilderung nach. Es geht vorbei an Flachwassern und dann biegen wir ab zum Dorf Giens. Vorher geht die Straße ab zum Strand, wo wir schon etliche Surfsegel am Himmel sehen. Die Schranken sind offen, und entsprechend viele Wohnmobile stehen hier überall. Vor allem Italiener, und alle stecken in ihren Gummianzügen. Surfen ist halt ein Schlechtwettersport. Eigentlich ist es uns hier zu überlaufen, aber wir haben keine Lust mehr, noch woanders zu suchen. Für eine Nacht genügt uns der Platz hier. Der Wind ist hier arg, aber es sind immerhin noch 15°C draußen. Wir machen es uns an Bord gemütlich, und dann ist der Abend auch schon da.



es geht auf die Halbinsel von Giens



vorbei geht es an windschiefen Bäumen



die Schranken sind offen



unser Ausblick aus dem Küchenfenster



unsere Tagesroute ca. 33km

back       |      next