d21.jpgd06.jpgd19.jpgd10.jpgd08.jpgd07.jpgd04.jpgd14.jpgd02.jpgd18.jpgd11.jpgd01.jpgd13.jpg

Donnerstag, 04. Januar 2018



wir verlassen Carro

Wann haben wir eigentlich zuletzt geheizt? Gestern Abend jedenfalls nicht, nachts sowieso nicht, und heute früh sitzen wir in kurzen Ärmeln bei 20°C beim Frühstück und schauen durch die blinde Windschutzscheibe. Der Sturm hat gewütet und uns jede Menge Salz eingebracht. Nicht zu glauben, wie voll der Platz noch geworden ist. Bevor wir losfahren, wollen wir noch die Toilette leeren, aber weil sie schon anstehen bei der Entsorgung, lassen wir das jetzt sein und fahren so los. In der Camargue gibt es ja auch noch jede Menge Stellplätze. In Châteauneuf-les-Martigues machen wir noch einen größeren Einkauf beim Lidl und Carrefour und fahren dann übers Wasser. Die Landschaft ist hier so zerklüftet, dass man auf allen Seiten von Wasser umgeben ist. Unser heutiges Ziel soll Port-St-Louis-du-Rhône sein. Hier ist auch wieder alles zweisprachig, wie an der Côte d'Azur auch, und wie eigentlich überall im Land. Hier in der Provence sagt man statt Bienvenue Ben vengut - willkommen. Nach kurzer Fahrt erreichen wir Port-St-Louis, fahren aber nicht zum Stellplatz, sondern stellen uns auf eine Freifläche mit Blick auf den Hafen. Drüben ist der Stellplatz, da stehen auch ein paar Wohnmobile. Es gibt halt keine Saison mehr für die Wohnmobile; die sind mittlerweile ganzjährig unterwegs. Draußen stürmt es immer noch, aber der Wind ist fast lauwarm. Heute gehen wir nicht mehr raus; wir lesen, hören Radio Nostalgie und kochen abends die Muscheln, die wir uns gekauft hatten. Später wird der Himmel so knallrot, als wäre wieder Schönwetter im Anmarsch.



es geht übers Wasser



Ankunft am Hafen von Port-Saint-Louis



es gibt wieder Muscheln



Ob es wohl wieder Schönwetter gibt?



unser Platz für die Nacht



unsere Tagesroute ca. 47km

back       |      next