d10.jpgd04.jpgd19.jpgd21.jpgd07.jpgd02.jpgd01.jpgd06.jpgd13.jpgd11.jpgd14.jpgd18.jpgd08.jpg

Freitag, 16. Februar 2018



vorbei geht es an der kleinen Schule von 1909

Nichts Neues an der Front. Wir sind immer noch in Foz do Arelho, und wir sind immer noch kränklich. Wie an jedem Morgen, weil es einem morgens ja immer noch am besten geht und die Krankheit sich zum Abend hin verschlimmert, geht Annette zum einkaufen. Noch auf dem Platz begegnet ihr wieder die Frau, die Alleinreisende mit Hund. Sie weiß wohl auch nicht so recht wohin. Ob sie weiter in den Süden soll oder vielleicht doch heimwärts. Dieser Winter ist ja so kalt, und was mit dem Hund wird, das weiß sie auch nicht. Ob sie sich immer weiter wegbewegen soll von daheim oder doch lieber heimwärts. Sie erzählt, dass sie mal zum Stellplatz "Casa Azzurra" bei Óbidos fuhr, dass dieser aber geschlossen war. Sie schaute sich dann trotzdem dort um, und es standen auch zwei Wohnmobile da, aber dann kam der Besitzer (ein Deutscher) und schnauzte sie an, ob sie denn nicht lesen könne, und es sei doch geschlossen, und das stünde doch auch alles in der App. Sie sagte ihm, dass sie ja nicht 3.000km gefahren sei, um jetzt einfach so wieder wegzufahren und nicht wenigstens mal zu schauen fürs nächstemal. Und ob er denn einen Platz in der Nähe empfehlen könne? Sie solle doch einfach in die App schauen . . . So ein Depp. Dieses Casa Azzurra gehörte mal einem Belgier, dem die Frau gestorben ist und der das Anwesen dann verkauft hat. Jetzt gehört es also einem Deutschen, und der hat gleich mal die Preise erhöht. Wir haben noch ein altes Prospekt, und da kostete die Nacht noch 6 EUR. Na ja, ausländisch geführte Plätze sind immer viel teurer als portugiesisch geführte, auch in den Cafés und Kneipen ist das so.



Ankunft am Minimercado von Foz do Arelho

Dann geht Annette also los. Mittlerweile haben sie alle Palmen abgehackt auf der Hauptstraße. Schade um die schönen alten Bäume. Aber zumindest haben sie nicht die Baumstümpfe so stehengelassen, sondern alles richtig ausgegraben. Vorbei geht es an der kleinen Schule von 1909. Die Jahreszahl steht in römischen Zahlen dran - MDCCCCIX - aber die ist eigentlich nicht richtig, denn 1900 ist MCM. (Es müsste heißen MCMIX.) Vier gleiche Zeichen nimmt man eigentlich nicht, man schreibt ja auch nicht IIII oder VIIII. Heute haben sie das Obst und Gemüse nicht draußen vor dem Laden stehen, und weil Annette heute mal die Kamera dabei hat, sieht sie, dass es doch kein Supermercado, sondern doch nur ein Minimercado ist. Trotzdem muss man immer staunen, was die für einen Warenbestand haben. Sogar Handtücher und Schlüpfer haben sie im Sortiment. Der Rest des Tages schleppt sich dann so dahin, Annette ist auf dem Weg der Genesung, und mit mit dem Herbert geht es jetzt bergab.



auf kleinem Raum haben sie einfach alles



nun sind alle Palmen komplett ausgegraben



ein Blick auf den Stellplatz von Foz do Arelho von der Rückseite

back       |      next