d11.jpgd10.jpgd01.jpgd06.jpgd07.jpgd13.jpgd04.jpgd08.jpgd18.jpgd02.jpgd19.jpgd14.jpgd21.jpg

Mittwoch, 06. Dezember 2017



wir fahren nach Zweibrücken

Im örtlichen Käseblatt liest Herbert, dass heute der Weihnachtsmarkt in Zweibrücken öffnet. Der geht dann bis Sonntag und dann noch einmal vom nächsten Freitag bis Sonntag. Da wollen wir heute mal hin und fahren gegen 16 Uhr los. Der Markt befindet sich um die Kirche herum, und die Stände dürfen erst ab 17 Uhr mit dem Glühweinausschank beginnen. Das bewahrt uns vor der Feuerzangenbowle, die, so sagt man uns, weniger gewürzt sei und schließlich ja angezündet würde. Ach, da bleiben wir doch lieber beim Glühwein. Heute Abend haben wir eine ganz eigenartige Stimmung, die uns in den vergangenen Jahren nicht aufkam. Annette wird richtig sentimental und anhänglich und kann den Herbert gar nicht mehr loslassen. Nein, die vergangenen acht Winter im Süden - Weihnachten im Süden - waren da ganz anders und irgendwie abstrakt, das fühlte sich gar nicht wie Weihnachten an. Jetzt so in den Mänteln und mit den vielen Düften in der Nase und den Lichtern überall. Zumal wir damals in 1998 in der Adventzeit zusammenkamen. Als der Herbert damals am zweiten Weihnachtstag in 1998 ganz spontan morgens um 6 Uhr bei Annette in Rostock war und wir die allerersten 24 Stunden unseres späteren gemeinsamen Lebens verbrachten. Und was das für eine Lawine losgetreten hatte. So gesehen sind der Dezember / Januar immer unsere Zeit und auch nach so vielen Jahren sind wir einander immer noch sehr zugetan. Jetzt stehen wir also hier auf dem Kirchplatz und werden etwas sentimental. Wir können nämlich auch ernst und tiefgründig sein und nicht immer nur unsere Späßchen miteinander treiben. Und wir haben auch noch nicht den Drang, in den Süden aufzubrechen. Ein paar Weihnachtsmärkte wollen wir schon noch besuchen; die gingen uns in den vergangenen Jahren doch sehr ab, ohne es eigentlich gewusst zu haben.



der Weihnachtsmarkt ist am Kirchplatz



Zweibrücken


 




schöne Stimmung bei einem Glühwein


 



die Schweine sollen an den alten Viehmarkt erinnern



ein letzter Eindruck der Rosenstadt Zweibrücken

back       |      next