d02.jpgd07.jpgd01.jpgd06.jpgd21.jpgd19.jpgd08.jpgd18.jpgd11.jpgd14.jpgd10.jpgd13.jpgd04.jpg

Mittwoch, 07. Dezember 2016



morgens um 7 Uhr ist der Himmel knallrot

Das Morgenrot um 7 Uhr ist spektakulär, aber ganz so grandios wird das Wetter heute nicht, weil der Himmel nie so richtig aufreißt. Aber wird sind ja schon froh, wenn es nicht kalt ist und wenn es nicht regnet. Wir wollen heute mal in die andere Richtung aufbrechen zu einer Wanderung. Das alles hier gehört ja längst schon zur Costa Vicentina, seit der Gegend kurz hinter Sines, und es gibt diese Küstenwanderroute, die Rota Vicentina. Zunächst ist der Weg breit, aber auch matschig; dann geht es auf schmalen Pfaden weiter, teils auch auf feinstem Sandboden, als wäre das alles hier eine große Wanderdüne. Die Vegetation gefällt uns sowieso immer gut; hier wächst nur, was total anspruchslos und robust ist. Dann hören wir das Geklapper von Störchen, aber weil hier nirgends ein Baum oder so ist, denken wir, dass es sich um einen Bootsmotor handeln muss. Aber nein, wir sehen ein paar Störche auf einem Felsen. Wir laufen recht lange, müssen aber natürlich irgendwann umkehren und denselben Weg wieder zurückgehen, weil der Küstenwanderweg ja bis runter nach Sagres geht und kein Rundweg ist. Auf dem Heimweg sehen wir jemanden mit Rucksack, der gerade die Felsen hinabsteigen will. Wir haben ja schon die abenteuerlichsten Arten gesehen, nur um einen Fisch fangen zu wollen, aber der Felsabhang hier ist besonders steil. Wir gehen mal zu einem weiteren Plateau, von wo aus wir den Mann beobachten können. Er ist schon richtig weit hinabgestiegen und will wohl bis ganz nach unten kraxeln. Wir glauben jetzt auch, dass er hinter Muscheln oder Krebsen her ist, nicht hinter Fischen. Herbert macht ein paar Fotos, und als wir uns die später anschauen, sehen wir, dass an den Felsen Seile angebracht sind, an denen der Mann abgestiegen ist. Das, was er fängt, ist dann aber kostbar, wenn das eigene Leben dranhängt. Als wir wieder daheim sind, schneidet Herbert Annette das Haar. Das konnten wir auf dem Camp nicht tun, denn schon den allerkleinsten Druck auf den Kopf hätte Annette vor ein paar Tagen nicht überlebt mit ihrem verkorksten Genick. Jetzt ist sie fast schon wieder die alte.



wir wandeln auf der Rota Vicentina


 



alle paar Meter kommt eine andere Bucht



die Störche klappern, damit wir sie auch sehen


 



so zieht sich der Küstenwanderweg hin



wir mögen die Vegetation an der Küste



da klebt einer am Felsen



und so steil geht es da herunter



die letzten Meter gehen am Matsch vorbei



endlich die Haare geschnitten

back       |      next