d06.jpgd10.jpgd21.jpgd13.jpgd02.jpgd07.jpgd11.jpgd14.jpgd08.jpgd01.jpgd18.jpgd04.jpgd19.jpg

Sonntag, 04. Dezember 2016



wir verlassen das Camp Campiférias, weil es bis nach Weihnachten schließt

Was für qualvolle Nächte. Und dann noch der viele Regen. Aber vielleicht hält die Wettervorhersage ja doch mal, was sie verspricht. Sie verspricht nämlich, dass der Regen am Nachmittag aufhören wird, wenn wir das Camp Campiférias verlassen (müssen). Und tatsächlich hört der Regen gegen Mittag auf, sodass wir sogar noch vor der Mittagspause ab 13 Uhr losfahren können. Eigentlich wollen wir in Milfontes bleiben, da hinten bei der Lagune, weil Annette das Fahren bestimmt nicht guttun wird, aber dann haben wir doch den Rappel, noch weiter bis nach Almograve zu fahren. Erstmal kaufen wir auf der Haupteinfallstraße von Milfontes noch ein Nackenkissen beim Chinesen und ein Grillhähnchen in einem kleinen Laden. Das beste Hähnchen seit Jahren, werden wir später sagen. Dann verlassen wir Milfontes.



Ankunft in Almograve

Auf der Hauptstraße geht es ja noch, aber als wir abbiegen in Richtung Almograve und Strand, glaubt Annette, dass sie das nicht überleben wird. Irgendwie schaffen wir es im Schneckentempo dann doch noch zum Strand. Was für tolle Wellen. Später kommt sogar noch etwas Sonne. Annette wickelt sich dann wieder ganz fest den Schal um den Hals, wie zubetoniert. Das Hähnchen ist ein Gedicht. Am Abend sind dann alle Autos weg und wir bleiben als einzige hier. Wir gehen früh zu Bett, und mit dem Nackenkissen oder mit der Nackenrolle geht es etwas besser. Andererseits röchelt Annette so komisch, wovon sie selbst immer wieder aufwacht. Kommt wohl vom flachen Liegen. Als würde im Rachen eine Membran zuklappen oder so. Na ja, den Herbert stört's nicht.



jetzt kommt die Sonne wie versprochen




so schöne Wellen, der Herbert ist gleich schon wieder mit der Kamera unterwegs


 



am Strand von Almograve



unsere Tagesroute ca. 14km

back       |      next