d21.jpgd11.jpgd18.jpgd04.jpgd06.jpgd08.jpgd10.jpgd14.jpgd13.jpgd19.jpgd07.jpgd02.jpgd01.jpg

Mittwoch, 07. August 2019



Regen bis zum Mittag

Es regnet mal wieder ausgiebig. Nach dem Mittag sieht es eigentlich ganz gut aus, aber dann müssen wir doch noch eine weitere Regenwolke abwarten, sodass wir am Ende erst gegen halb vier loskommen. Ein Tag in Büsum. Wir fangen am Fischereihafen an und arbeiten uns vor über die Ladenstraße und die Strandpromenade und das kleine Hafenbecken. Auf den ersten Blick alles ganz hübsch, aber irgendwie ist die Mecklenburger Ostseeküste doch einfach besser. Aber zumindest sehen wir hier in Büsum mal die Nordsee; wir hatten ja gelesen, dass dies der einzige Ort ist, der direkt am Meer liegt. Deshalb sind wir überhaupt gekommen. An der Strandpromenade haben sie ein paar neue Apartmenthäuser gebaut und das Hotel Lighthouse. Dunkle Klinkerfassade alles. Weiße Klinker hätten sich besser gemacht hier an der Küste. Und doch machen wir uns einen schönen Tag. Herbert braucht dann auch wieder ein Eis; die drei Kugeln sind so riesig, als wären es fünf oder sechs. Die leere Waffel isst Annette dann immer gern. Das Eis im Pappbecher, das macht Herbert ja nicht mehr. Einmal benutzen und dann wegschmeißen. Es geht schon auf 18 Uhr, als wir noch schnell im Hafengelände in den Fischladen gehen, eine Schillerlocke und ein Stück Butterfisch kaufen. Es wird richtig windig zum Abend hin.



ein Nachmittag in Büsum


 


 



jetzt ist Ferienzeit


 


 



mit Blick aufs Hafenbecken



Büsum ist der einzige Ort direkt am Meer


 


 



Strandkörbe auf Gras - ist doch mal was anderes


 


 



die große Eisesserin



hier noch ein Blick auf das Büsumer Rathaus



wir machen uns auf den Heimweg zum Stellplatz

back       |      next