d04.jpgd06.jpgd08.jpgd10.jpgd07.jpgd21.jpgd13.jpgd02.jpgd01.jpgd18.jpgd14.jpgd19.jpgd11.jpg

Samstag, 10. August 2019



bei Starkwind trocknet die Wäsche gut

Endlich sehen wir die Sonne mal wieder. Es ist auch sehr windig, aber der Wind ist warm. Schnell sucht Annette ein paar Wäschestücke zusammen, die sie waschen will. Bei diesem Wind trocknet das alles bestimmt schnell. Was wollen wir zu Mittag essen? Man hat gar keine Ideen mehr. Wir entscheiden uns für einen Kartoffel-Gurkensalat, dazu ein paar gekochte Eier. Als wir schon in Hut und Mantel sind, um zum Einkaufen zu fahren, wird der Himmel schwarz und fängt es zu regnen an. Hatten wir ja schon lange nicht mehr. Anschließend können wir losradeln. Wieder daheim und schon am Kartoffelkochen, fällt Annette ein, dass wir ja gar keinen Essig mehr haben. Also wieder retour, und dabei sieht es schon wieder ganz dunkel aus am Himmel. Das Wetter ist wirklich blöd hier, zehn Minuten blauer Himmel, dann alles schwarz und Regen und wieder zurück auf normal. Wäsche rein im Regen, dann wieder raus, dann wieder rein und dann bleibt sie drinnen. Der Wind wird auch immer stärker. Eigentlich wollen wir am Nachmittag eine kleine Tour machen, aber das Wetter ist uns zu unbeständig dafür. Und schon wieder Regen, dann Sonne. Abends wird es richtig stürmisch, aber sie hatten auch Orkan angekündigt an der Nordsee. Vor ein paar Tagen wurden auch wieder Leute aus dem Watt gerettet, diesmal fünf Leute und ein Hund. Diesmal aber nicht mit Hubschrauber, sondern ging es wohl glimpflicher ab. Mit einem Brett, so wie wir es verstanden haben.

back       |      next