d21.jpgd08.jpgd06.jpgd04.jpgd14.jpgd18.jpgd01.jpgd11.jpgd10.jpgd13.jpgd19.jpgd02.jpgd07.jpg

Sonntag, 06. August 2017



der Tag beginnt in Georgióupoli

Um 5:20 Uhr, als Annette aufsteht und schreibt und das Licht draußen so schön ist und sie die Kamera nimmt und ein Foto macht, sind schon zwei Leute auf der schmalen Mole, die zu dieser Kapelle führt, die für jeden ein Magnet ist. Ist sie heute also mal nicht die allererste. Na ja, ist ja Sonntag. Auf Easy FM spielen sie "Touch Me In The Morning", von Diana Ross. Da kann man schon gleich am frühen Morgen dahinschmelzen und muss nicht erst auf die Hitze des Tages warten. Wir wollen heute früh aber gar nicht lange herumtrödeln, denn es wird schon wieder dieser Flohmarkt aufgebaut im Hafen von Georgióupi, und wer weiß, ob wir nachher noch durchpassen beim Wegfahren. Also weg hier so gegen 7 Uhr. An der Nationalstraße gibt es mehrere größere Parkflächen, und wir stellen uns kurz vor Geráni auf eine dieser Flächen und suchen dort die gestrigen Fotos aus. (Und wieviel UNDs waren das jetzt in diesem Absatz?)



diesen herrlichen Ausblick haben wir von diesem Platz aus an der Nationalstraße

Nach dem Frühstück geht es dann weiter. Wir wollen mal wieder nach Plakiás. Die Wetterkarte gibt grünes Licht, was den Wind angeht. Aber so richtig verlassen kann man sich heute auf nix mehr. Die Straßen sind so früh am Sonntag noch schön leer. Es geht wieder durch diesen Felsspalt und schon erreichen wir Plakiás. Sind von der Nationalstraße aus eh nur 27km. Diesmal parken wir etwas näher zum Ort, aber immer noch nahe genug zum FKK-Strand. Annette fühlt sich heute gar nicht so gut. Die Musik gestern Abend war so laut, dass ihr schon während des Konzerts das Herz so weh getan hat. Dann die Nacht, die auch nicht besser war und jetzt? Jetzt muss sie sich erstmal hinlegen. Wir können auch nicht gerade sagen, dass hier heute kein Wind geht. Das große Seitenfenster am Esstisch schlägt bei einer starken Windböe zu; wir müssen es also wieder festbinden. In Badesachen gehen wir später auch los zum Strand, gehen aber nackert am FKK-Strand ins Wasser und bleiben ewig lange drinnen. Den Nachmittag verbringen wir dann bei uns am Platz, finden einen schönen Radiosender (Easy kommt nicht mehr durch, ist ja von Chaniá). Sie spielen alles alte Sachen wie "With A Girl Like You" - The Troggs. Oder "Lonely Boy" - Paul Anka. Der Itsy Bitsy Teenie Weenie Yellow Polka Dot Bikini, von Brian Hyland kommt auch. So geht der Nachmittag dahin. Wir fangen auch mit neuen Büchern an: "Samira & Samir", von Siba Shakib. Und "The Secret", von Deric Henderson. Von einem Doppelmord in Nordirland, der erst nach fast 20 Jahren aufgedeckt wird. Der Mörder hatte die Polizei überzeugt, dass seine Frau Suizid begangen hätte. Der zweite Tote war der Gatte seiner Geliebten. Im Auto mit Autoabgasen . . . Am Abend fahren wir dann doch wieder zu unserem alten Platz am FKK-Strand, weil da weniger Autos kommen und gehen. Da sind wir mehr für uns allein. 



es gibt einige solcher Parkflächen entlang der Nationalstraße



es geht wieder gen Süden



und immer die Berge, die uns umgeben



rechts ab nach Plakiás



was für eine Landschaft



Plakiás, wir kommen

back       |      next