d04.jpgd18.jpgd11.jpgd21.jpgd02.jpgd08.jpgd10.jpgd06.jpgd13.jpgd19.jpgd01.jpgd14.jpgd07.jpg

Dienstag, 23. April 2019



Durchfahrt durch Fürstenberg

Bevor wir heute weiterziehen, radeln wir noch einmal in die Stadt, um verschiedene Kleinigkeiten zu kaufen, zum Beispiel Kreppband, damit wir die Kunststoffflächen am La Strada mal wieder mit Kunststoffarbe streichen können. Dann fahren  wir auch noch zum Fritz Berger, dem Campingausstatter, wo wir ein Fläschchen Acrylglanz kaufen, damit wir die kleinen Kratzer in den Fenstern loswerden. So, jetzt kann es losgehen. Als nächstes Ziel haben wir uns Tangermünde ausgesucht, wo wir vor mindestens zwölf Jahren mal waren. Die kleine Stadt hatte uns damals gut gefallen. Es sind gut 150km, von einer Bundesstraße auf die nächste, aber die Strecke zieht sich und zieht sich ewig hin. Wir durchfahren die Wasserstadt Fürstenberg, kommen durch Neuruppin und erreichen Neustadt/Dosse - Stadt der Pferde. Die Stadt ist berühmt für ihr Pferdegestüt. Die nächsten Orte sind Neu-Amerika und Sieversdorf - ehemaliges Hexendorf.



es geht durch flaches Land



Sandstürme behindern die Sicht

Wir durchfahren die Region Ostprignitz, die total dünnbesiedelt ist und von Windrädern wimmelt. Kurz vor Rathenow geht es links ab nach Wassersuppe. Dann ist die Optikstadt Rathenow erreicht. An einem der vielen Laternenmasten hängt ein Wahlplakat, auf dem steht: HIER KÖNNTEN ZWEI NAZIS HÄNGEN. Ist das jetzt makaber oder grotesk? Jedenfalls ist es jetzt nicht mehr weit bis zu unserem Ziel. In einem der Dörfer geht gerade die Feuersirene los. Der Wind drückt heute von allen Seiten und wirbelt den trockenen Sand der Felder auf. Ein Trecker, der übers Feld rollt, verschwindet fast im aufgewirbelten Sand. Es geht über die Elbe und unmittelbar darauf biegen wir ab nach Tangermünde. Puh, wie voll es auf dem Stellplatz schon ist. Damals hatten wir hier fast allein gestanden. Der Platz kostet auch wieder 8 EUR/Nacht, hat aber den Strom inklusive. Es ist schon 15 Uhr durch, als wir uns endlich zum Essen hinsetzen können. Der Wind heult und hört sich an, als stünden wir irgendwo am Atlanktik. Abends sagen sie in den Nachrichten, dass es heute in Mecklenburg und Sachsen-Anhalt viele Sandstürme gegeben hat. Und dass dieser Sommer noch trockener und heißer werden kann als der letzte. Das kann ja was werden, wenn auf den Feldern irgendwann nichts mehr wächst vor Trockenheit. Wir gehen heute recht früh zu Bett.



hier geht es über die Elbe



die Elbe noch ganz jungfräulich



Ankunft in Tangermünde



Tangermünde



diesen Platz haben wir für uns


 
 unsere Tagesroute ca. 176km

back       |      next