d06.jpgd10.jpgd14.jpgd08.jpgd13.jpgd21.jpgd07.jpgd11.jpgd01.jpgd04.jpgd19.jpgd18.jpgd02.jpg

Donnerstag,  18. September 2008
 



Markttag in Carpentras

Die Tage werden immer kälter, und so langsam ist auch bei uns die Luft raus. Für FKK ist es zu kalt. Auch sehnen wir uns nach mittlerweile 6 Monaten nach unserem Zuhause. Wir entschließen uns also Richtung Heimat zu fahren und noch ein wenig durch die Schweiz zu bummeln. 



auf der Route Touristique de Rhône-Alpes

In Carpentras ist heute Markt und wir kaufen noch etwas Obst. Dann geht unsere Fahrt weiter Richtung Lyon. Wir nehmen die Straße "Bis Lyon". Es geht durch endlose Weinfelder. Überall wird in diesen Tagen der Wein geerntet. Auf den Straßen sind viele kleine Traktoren, die die Trauben in die Weinkellereien bringen. Es geht durch viele Weindörfer und entsprechend langsam geht es voran. Bei Montélimar fahren wir auf die N7. In Valence halten wir uns Richtung Genève. Irgendwann im Laufe der nächsten Woche werden wir also daheim sein.



wir übernachten am Ufer der Isère



unsere Tagesroute 183 km

back      |      

Mittwoch,  17. September 2008
 



Blick über die Domaine de Bélézy

Heute können wir wohl nicht schwimmen gehen. Stattdessen schauen wir uns den Platz etwas näher an.  Es ist Nachsaison und wir fühlen uns, als wären wir in einem Sanatorium. Es sind nur ältere Leute hier, die auf allen erdenklichen Flächen und Wegen Boule spielen. 



Terrasse des Restaurants

Die Stellplätze befinden sich in einem dichten Pinienwald. Entsprechend dunkel sieht heute alles aus. Wir aber lieben mehr eine freie Sicht und fühlen uns nicht so recht wohl. Zudem fängt es am Nachmittag zu regnen an. Und so entschließen wir uns, unsere Zelte morgen abzubrechen. Wir treiben uns noch etwas in der Bücherei herum und tauschen ein paar Bücher.



das Schwimmbad bleibt heute leer



eine der Sanitäranlagen

back      |       next

    Montag,  15. September 2008
     



ein Bummel durch Orange

Jetzt ist aber wirklich der Herbst ausgebrochen. Am Morgen werden noch Kleinigkeiten erledigt wie die Tanks geleert bzw. gefüllt. Der Dieselreservetank wird eingefüllt. Dann checken wir auf der Domaine de Sablière aus. Langsam geht die Fahrt weiter durch die Provence Richtung Rhone. Wir müssen unbedingt tanken. In Bollène gibt es einen riesigen E.Leclerc. Und es hat sich gelohnt, vor 14 Tagen mit dem letzten Tropfen auf der Sablière angekommen zu sein. Der Diesel ist um 7 Cent gefallen. Nun zahlen wir 1,24 EUR für den Liter.



das Römische Amphitheater aus dem 1.Jh

Bei unserer Fahrt durch Orange finden wir, dass das Aussteigen lohnt. Ein Parkplatz ist schnell gefunden. Es ist so kalt heute; ohne Jacke geht es nicht aus dem Haus. Nun bummeln wir durch die Gassen. Orange hat ein schönes Flair.



Hôtel de Ville  - das Rathaus


Wir laufen bis zum Triumphbogen, den wir bei der Ankunft schon gesehen hatten. Dann fahren wir weiter bis nach Carpentras. Dort gibt es einen riesigen Parkplatz mit einer angrenzenden Sanistation für Wohnmobile. Gegen Abend trudeln immer mehr Wohnmobile ein. Heute Abend gibt es frisch panierte Schweinekoteletts mit Gurkensalat.



L'Arc de Triomphe




unsere Tagesroute 78 km

back      |       next

    Dienstag,  16. September 2008
     



Ankunft auf der Domaine de Bélézy

So gegen 9 Uhr erreichen wir die Domaine de Bélézy. Wir wollen diesen Platz einmal kennenlernen und nehmen uns vor, 3 bis 4 Tage hierzubleiben. Der erste Eindruck ist gut, insbesondere das 800m² große Schwimmbad verlockt uns. Hoffentlich wird es noch einmal wärmer; wir müssen zwischendurch sogar schon heizen.



Gemeinschaftsräume und Bibliothek

Mit einem Hemdchen an schauen wir uns zuerst einmal überall um. Aber dann zieht es uns doch ins Schwimmbad. Mein, so groß. Aber dann sind es nur 17°C im Wasser, und wir zwei sind die einzigen, die sich hineintrauen. Danach springen wir ins beheizte Becken, wo es wesentlich bekömmlicher ist. In der Sonne zu liegen ist dann aber doch wieder schön. Sobald sie allerdings verschwindet, wird es richtig kalt.



Huch, so kalt bei 17°C



unsere Tagesroute 16 km

back      |       next

    Sonntag,  14. September 2008
     



der Barbereich zwischen oberem und unterem Swimmingpool

Laut Wetterbericht wird dieser Sonntag der letzte Sonnentag, bevor es richtig herbstlich werden soll. Das wollen wir ausnutzen und gehen an den Pool. Um draußen zu liegen ist es denn aber doch zu kalt. Wir gehen in die Halle, wo wir morgens noch die einzigen sind. Hier lässt es sich wohlergehen. Auch haben wir wieder einmal eine Tageszeitung gekauft, in der wir lesen.



im überdachten und beheizten Swimmingpool

Annette will unbedingt noch ein paar Erinnerungsfotos machen. Und zwar einen Kopfsprung in das Außenbecken, da der Hintergrund dort immer so schön ist. Brr, ist das Wasser kalt, aber sie ist übermütig genug.



Annette wagt wieder einen beherzten Sprung

Am Nachmittag dann schaut Herbert die Formel 1. Anschließend fangen wir langsam an, unsere Siebensachen zu packen. Die Markise wird eingerollt, der motorroller in die Garage verstaut, Tisch und Stühle verschwinden auch vom Teppich. Und so sind wir für morgen für die Weiterfahrt gerüstet.



Anmut ist ihr zweiter Vorname



Wer mag mit ins Wasser gehen?



der Weg zum Kinderbecken

back      |       next