d11.jpgd14.jpgd08.jpgd21.jpgd01.jpgd06.jpgd10.jpgd18.jpgd04.jpgd13.jpgd02.jpgd07.jpgd19.jpg

Sonntag, 02. September 2012



wir fahren auf der Estrada Atlântica - der neuen Atlantikstraße

Kurzentschlossen packen wir in der Frühe alles zusammen und wollen den Praia do Osso da Baleia verlassen. Und wer weiß, vielleicht können wir heute am Sonntag irgendwo flanieren gehen. Auf der neuen Atlantikstraße sind wir dann unterwegs und erreichen über mehrere Kreisverkehre den Nachbarort Pedrógão. Durch enge Straßen gelangen wir zur Strandstraße des Ortes, wo man gut mit dem Wohnmobil mit Blick aufs Meer stehen kann, was auch viele tun. Es sind bestimmt 20 Mobile, die wir hier sehen. Wir aber wollen zum nächsten Ort namens Praia Vieira.



wir erreichen den Badeort Pedrógão



es geht durch enge Straßen durch Pedrógão



wir erreichen den Ort Vieira de Leiria



Blick auf die Promenade von Praia Vieira

Nachdem wir die Uferstraße von Praia Vieira ganz bis zum nördlichen Ende gefahren sind, finden wir einen großen Parkplatz, wo schon einige Wohnmobile stehen. Wieder alles Portugiesen, aber vielleicht wohnen auch manche von ihnen ganzjährig in ihren Wohnmobilen? Jedenfalls stellen wir uns zu ihnen und finden, dass wir hier direkt neben der Lagune gar nicht so schlecht gelandet sind. Als wir uns dann in den Ort aufmachen, findet gerade ein Lauf statt, an dem Leute aller Altersgruppen teilnehmen. Auch drei oder vier Frauen sind unter ihnen. Puh, bei der Hitze zu laufen, na, wenigstens geht am Meer immer ein Wind.



es findet ein Lauf durch Praia Vieira statt



auf der Strandpromenade gibt es viele Restaurants und Bars



heute am Sonntag ist der Strand ziemlich bevölkert

Jedenfalls gefällt uns Praia Vieira besser als der Nachbarort Pedrógão, und im Grunde kennen wir beide Ort ja nur aus der Winterzeit. Jetzt im Sommer und zudem noch Sonntag ist hier einiges los, so viele Leute, die heute flanieren kommen. Der Strand ist auch gut bevölkert. Wir laufen dann die lange Strandpromenade ganz bis zum Ende, wo wir noch vie vorher waren. Es ist ein putziger kleiner Badeort, wo es nicht schwerfällt, seine Sommerferien zu verbringen. Aber sicherlich sind wir heute die einzigen Nichtportugiesen hier. Wir sehen, wie die Fischer am Strand mit Traktoren im Einsatz sind; sie kennen halt keinen Sonntag.



für die Fischer gibt es keinen Sonntag



hier wird der Fang gleich verkauft



wir sitzen in der Bar Rio Mar bei toller Musik

Zum Schluss setzen wir uns in die Bar Rio Mar, hören dort tolle Musik und schauen auf die Promenade und trinken uns einen Cappuccino und einen Galão. Das beides zusammen kostet dann 2,50 EUR - die Lage scheint wohl immer gar nichts auszumachen, was die Preise angeht. Wir laufen dann nochmal zum alten Holzboot, das an der Ortseinfahrt die Besucher begrüßt. Jetzt ist die Sonne nicht mehr so arg, als dass sie das Foto überblenden würde. Auf dem Rückweg schauen wir noch beim Parque Aquático vorbei, dem großen Freibad mit mehreren Attraktionen. wir wollen dann auch die Nacht in Praia Vieira verbringen.



dieses alte Holzboot befindet sich an der Ortseinfahrt



wir bummeln auf der Strandpromenade



es gibt einen ziemlich großen Parque Aquático mit mehreren Becken und Rutschen



und hier stehen die Wohnmobile neben der Lagune, die sich abwechselnd mit Wasser füllt, je nach Gezeit



das Umfeld ist auf den zweiten Blick gar nicht so schlecht



auch auf der anderen Seite der Lagune stehen Wohnmobile



unsere Tagesroute ca. 16km

back       |      next