d10.jpgd11.jpgd08.jpgd19.jpgd07.jpgd21.jpgd18.jpgd01.jpgd13.jpgd04.jpgd14.jpgd06.jpgd02.jpg

Samstag, 17. September  2011



in der Innenstadt von Breisach

Bevor wir auf dem Stellplatz unsere Zelte abbrechen und zu einem Platz direkt am Rhein umziehen wollen, gehen wir nochmal in die Stadt, denn morgen ist einerseits schlechteres Wetter angekündigt und andererseits ist morgen verkaufsoffener Sonntag. Wir bummeln durch die Fußgängerzone und kehren dann im Bayrischen Hof zu Mittag ein.



in der Fußgängerzone essen wir zu Mittag

Dann also ziehen wir um, fahren über die Rheinbrücke und stellen uns auf der französischen Seite an den Rhein. Es ist ein schöner Blick vom neuen Platz auf die Stadt und den Fluss. Gestern hatten wir auch gesehen, dass es einen Park, den sogenannten Jardin des Nixes et la centrale hydroélectrique, den Nixengarten und das Wasserkraftwerk zu besichtigen gibt.



Blick auf die Namensgeberin des Jardin des Nixes



Turbinen und andere Zeugnisses des Technik-Zeitalters sind ausgestellt

Dahin gehen wir und sehen als erste die Namensgeberin, die schöne Nixe, an der Fassade des Wasserkraftwerks. Im Garten dann kann man eine für die Rheinebene typische und oft unbekannte Pflanzenwelt als auch Zeugnisse des Technik-Zeitalters, wie diese Turbine hier, entdecken. Diese Turbine, so lesen wir, stammt aus dem Wasserkraftwerk der ehemaligen 1856 gegründeten Baumwollspinnerei aus Cernay im Département Haut-Rhin. Sie war von 1940 bis 1970 in Betrieb.



durch diese Turbinen des Wasserkraftwerks rauscht das Wasser

Dann gehen wir in den Besucher- oder vielmehr Besichtigungsraum des Wasserkraftwerks Vogelgrun, das in 1959 in Betrieb genommen wurde. Wir lesen, dass sie die vierte und letzte Anlage am Grand Canal d'Alsace ist. Und dass Vogelgrun, in der Mitte der elsässischen Ebene gelegen, einen wichtigen Strom- und Verkehrsknoten mit Deutschland bildet. Es sind diverse Schautafeln dreisprachig zu lesen, aber die Schreiberin will jetzt nicht allzu technisch werden. Die durchschnittliche Jahresproduktion, die maximale Durchflussmenge des Wassers usw. sind jedenfalls beeindruckend.



ein interaktives Multimediaprogramm informiert im Besucherzentrum des Kraftwerks



wir sitzen an unserem neuen Plätzchen mit Blick auf den Rhein und die Stadt

Wieder daheim sitzen wir draußen bei Kaffee und Kuchen und genießen den Blick, den wir von hier aus auf Breisach haben. Der Himmel zieht schon zu, sodass wir später eine Jacke überziehen müssen. Abends, als Kreuzfahrtschiffe anlegen, wird der Blick aus dem Fenster besonders schön.



Breisach bei Nacht

back       |      next