d14.jpgd08.jpgd10.jpgd04.jpgd02.jpgd18.jpgd11.jpgd21.jpgd19.jpgd13.jpgd01.jpgd06.jpgd07.jpg

Dienstag, 07. September 2010



auf dem Radweg nach Plouharnel

Dies soll unser letzter Tag in der Bretagne sein. Jetzt läuft uns so langsam die Zeit davon. Heute wollen wir ein letztesmal in Plouharnel sein. Und zwar laufen wir heute auf dem Radweg. Die Windflüchter am Wegesrand haben die bizarrsten Verformungen und sind sicher ein Graus für jeden Orthopäden. Einheimische pflücken Brombeeren für Marmelade, aber so richtig süß finden wir die Beeren noch gar nicht.



Einheimische pflücken Brombeeren



das wird eine prima Konfitüre



ein zu einem Museum umfunktionierter ehemaliger Bunker

Vorbei geht es am Kriegsmuseum, das sich in einem ehemaligen Bunker befindet. Weit ist der Weg nach Plouharnel ja nicht, vielleicht 2 Kilometer. Es geht an hübschen Häusern vorbei.


 



mitten in Plouharnel



Blick auf die Kirche von Plouharnel

Wir spazieren dann durch die stillen Gassen des Ortes. Auf den ersten Blick wirkt Plouharnel ziemlich quirlig, aber in den rückliegenden Gassen geht es doch beschaulich zu. Wir werfen auch einen Blick in die Kirche, bevor wir uns auf den Rückweg machen.



im Innern der Kirche



jetzt heißt es Abschiednehmen von der Bretagne

Eigentlich hatten wir es so geplant, dass wir morgen in der Früh weiterfahren, aber dann packen wir doch schon am Nachmittag alles zusammen und fahren los. Zum Abschluss wollen wir noch ein paar Tage auf dem FKK-Campingplatz Héliomonde bei Paris verbringen, um auch diesen Platz einmal gesehen zu haben. Heute fahren wir auf der mautfreien Autobahn noch bis Ploermel kurz vor Rennes. Abends sind wir dann doch irgendwie wehmütig, die Bretagne verlassen zu haben.



unsere Tagesroute ca. 78km

back      |       next