d19.jpgd10.jpgd01.jpgd08.jpgd14.jpgd02.jpgd06.jpgd18.jpgd21.jpgd13.jpgd11.jpgd07.jpgd04.jpg

Samstag, 13. Oktober 2012


wir sind auf der Fahrt zum Praia da Cordoama

Wir sind früh auf den Beinen und fahren los in Richtung Vila do Bispo, um zu der Strandbucht von Praia da Cordoama zu kommen. Beim Intermarché in Sagres springt Annette noch schnell hinein beim Intermarché und nimmt sich die Portugalzeitung mit, In Vila do Bispo nehmen wir dann die Straße, die zur Bucht führt. Es ist eine hügelige und karge Landschaft hier, aber sehenswert.



Ankunft an der Bucht von Cordoama



hier stehen wir mit den anderen Wohnmobilisten

Dann stellen wir uns auf den rechten (es gibt auch einen Sandplatz links) Parkplatz, wo schon andere Wohnmobile sind. Ach, der Blick aus Fenster und Tür ist einfach zauberhaft. Das Meer so blau und die Schaumkämme schneeweiß. Im Laufe des Vormittags kommen Parkplatz und Strand völlig in spanische Hand, so wimmelt es hier vor Spaniern, die hier das Wochenende mit Surfen verbringen. Wir kommen dann auch mit unseren holländischen Nachbarn ins Gespräch, für die es der 6. Winter in Portugal wird. Die Sommer verbringen sie immer in Holland, da es ja hier an der Algarve viel zu heiß wird.



wir gehen mal an den Strand

Bevor wir an den Strand gehen, stecken wir unsere Nasen noch in die Portugalzeitung und lesen, dass Portugal auf der Tourismusmesse World Travel Awards, auf der 35 Länder teilgenommen hatten, überdurchschnittlich abgeschnitten hat. Dass die Algarve in sieben von acht Kategorien gewonnen hat und dass sie als beste Strandregion ganz Europas gilt. Also da können wir nur zustimmen. Die vielen Strände, die wir, und nicht nur hier an der Algarve, sondern auch an der Westküste, bisher besucht haben, haben uns alle durchweg begeistert und fasziniert.



alle Strandbuchten sind immer herrlich


 


 



die Mädels stürzen sich in die Wellen



barfuß sind wir mal auf diesen Felsvorsprung gestiegen

Während die Surfer mit den Wellen kämpfen, laufen wir ein wenig am Strand und steigen auch mal auf diesen Felsvorsprung. Später stellen wir fest, dass wir hier gar keinen Internet- und Telefonempfang, auch keinen Radioempfang haben. Aber das macht uns nicht allzu viel aus. Es gefällt uns hier ausnehmend gut.


 



unsere Tagesroute ca. 13km

back       |      next