d19.jpgd13.jpgd21.jpgd14.jpgd18.jpgd08.jpgd11.jpgd06.jpgd07.jpgd04.jpgd02.jpgd01.jpgd10.jpg

Mittwoch, 31. Oktober 2012


hinter Lagos in Richtung Westen kommt man an dieser Töpferei vorbei

Heute wollen wir natürlich die Yamaha zurückholen, und kurz überlegen wir, ob wir nicht mit einem Leihwagen zur Werkstatt fahren sollten? Herbert hatte irgendwo mal gelesen, dass ein Leihwagen für eine ganze Woche nur 55 EUR kosten soll. Aber am Morgen und Vormittag ist es total herbstlich, ungemütlich und kalt. Und da hat er dann keine Lust, mit dem Roller zu fahren. Und so lassen wir das und fahren stattdessen mit dem Wohnmobil. Der Besitzer der Werkstatt, Joachim, sagt uns, dass ihn ein großes Etikett MADE IN CHINA angelacht hat, als er die Verkleidung abgebaut hatte. Na toll, da hätten wir ja gleich irgendeine chinesische Gurke im Supermarkt für 600 EUR kaufen können und nicht ein vermeintlich japanisches Fabrikat. Für die Einbaukosten haben wir 70 EUR zu zahlen, und die Rechnung für die Benzinpumpe kommt ja noch vom ADAC.


Ankunft an der Motorradwerkstatt in Barão de São Miguel


an der N125 stehen mehrere Orangenverkäufer

Auf der Rückfahrt, wir wollen wieder nach Praia da Rocha zurück, halten wir noch bei einem der Stände, die Obst, hauptsächlich Orangen verkaufen. 5-Kilo Säcke Orangen für 2,50 EUR, na, zum Auspressen sind die doch bestimmt gut. Wir kaufen zwei Säcke und fahren weiter. Wir haben uns auch überlegt, dass wir nicht mehr zum Stellplatz neben dem Yachthafen zurückfahren wollen, sondern uns auf den Platz stellen sollten, wo immer ein paar Wohnmobile stehen. Denn die vielen Generatoren, die jeden Abend auf dem Stellplatz laufen, können doch ziemlich nerven. Warum, das fragen wir uns immer, lassen die Leute ihre Generatoren nicht tagsüber laufen, wenn der Lärm gar nicht weiter auffällt. Warum schalten sie sie erst um 21 Uhr Ortszeit ein? Jedenfalls stehen auf dem anderen Platz nur wenige Wohnmobile und vielleicht haben wir ja Glück, was den Krach angeht.


wir nehmen zwei 5-Kilo Säcke Orangen à 2,50 Euros


an diesem typisch portugiesischen Tor kommen wir vorbei


ein altes Londoner Taxi kommt des Wegs



wir sind wieder auf der Promenade von Praia da Rocha



die Wellen werden wieder stärker

wir kommen jetzt also vom anderen Ende der Promenade, wenn wir nach Praia da Rocha laufen. Das Wetter hat sich berappelt, und wir wollen nochmal ein paar Schritte tun. Heute ist ja Halloween, aber davon ist hier in Portugal gottlob wenig zu spüren. Wir setzen uns dann noch in die Bar Miradouro, und deren Name ist nicht übertrieben, denn der Blick aufs Meer ist wirklich schön von hier aus. Denn Miradouro heißt Aussichtspunkt. Es spielt auch schöne Musik hier. Abends machen wir es uns dann an Bord gemütlich, und es schaltet doch tatsächlich niemand seinen Generator ein? Und die Orangen, die Annette auspresst, sind zuckersüß, besser als erwartet.



wir sitzen in der Bar Miradouro und schauen aufs Meer

back       |      next