d11.jpgd01.jpgd06.jpgd08.jpgd07.jpgd18.jpgd02.jpgd04.jpgd10.jpgd21.jpgd14.jpgd19.jpgd13.jpg

Montag, 08. Oktober 2012



Blick auf die Gesamtanlage von Praia da Amado

Es wird wieder ein herrlicher Tag, und als wir die Höchsttemperaturen von 26°C und 28°C im Radio hören, können wir gar nicht recht glauben, dass wir uns schon im Oktober befinden. Die neue Woche beginnt und es sind noch genauso viele junge Leute am Praia da Amado wie in der letzten Woche. Wir vertrödeln den Vormittag, Herbert im Internet und Annette mit einem Buch (Last Train from Liguria, von Christine Dwyer Hickey), wollen eigentlich zum Strand gehen, können uns aber nicht recht dazu aufrappeln.

wir sitzen in der Amadobar

Stattdessen setzen wir uns in die Amadobar, die ganz unten und fast am Strand liegt. Gut, dass wir überhaupt noch einen Tisch für uns bekommen, so bevölkert wie die Bar ist. Die Leute sitzen halbnackt da, manche liegen auf großen Stoffsäcken in der Sonne. Radio RFM spielt, und portugiesisches Radio ist immer so gut, dass man nichts anderes braucht. Und dann kommt das Stück "Close to me" von The Cure. Ach, ist das ein Wahnsinn. Die Trompete ist ja so cool (unbedingt mal anhören auf youtube oder so). Auf einmal wird es unruhig in der Amadobar, denn die Surfschule geht mit ihren Schäfchen an den Strand, und wir können sie von hier aus beobachten. Es sind so 10 bis 15 Schüler, alle gleich gekleidet, die sich im Sand zu schaffen machen. Es dauert ewig, bis sie mal ins Wasser gehen, und auch dann erstmal ohne Brett. Später fängt parallel dazu sogar noch eine zweite Gruppe mit ihrer Übungsstunde an.

 die Bar ist fast ganz am Strand



der Strand ist wieder gut bevölkert bei 26°C



um halb sechs ziehen dichte Nebelschwaden auf

Es ist gegen halb sechs, als dichter Nebel aufzieht, was doch eigentlich recht ungewöhnlich ist für diese Tageszeit. Herbert geht mal mit der Kamera zum Strand und macht ein paar Fotos. Und weil die Sonne ganz vom Nebel verdeckt ist, lässt die Hitze auch deutlich nach, was eine Wohltat ist. Auch beim Abendessen ziehen die Nebelschwaden neben uns her, sodass wir kaum noch die Berge sehen können, die wir sonst ja immer direkt vor der Nase haben. Der Nebel bleibt uns bis zum Abend erhalten; die Luft ist nun etwas klamm.



Praia da Amado im Nebel



ein seltener Anblick um halb sechs abends

back       |      next