d06.jpgd07.jpgd01.jpgd08.jpgd10.jpgd21.jpgd18.jpgd04.jpgd14.jpgd11.jpgd19.jpgd02.jpgd13.jpg

Montag, 24. Oktober  2011



Orangenplantagen bis zum Horizont

Und wieder sind wir auf der Piste, mit keinem genauen Ziel. Wir sind auf der N340, die an endlosen Orangenplantagen vorbeigeht. Zuerst glauben wir, dass gar keine Orangen mehr an den Bäumen sind, aber sie sind einfach noch grün. Im Dezember ist dann die große Schwemme in Sachen Orangen. Hinter Castelló (auch Castellón, aber das n ist auf den Verkehrsschildern immer konsequent übergeschmiert) kommen wir wieder auf die A7, die Autovía, die uns bequem nach Valencia bringt.



wir erreichen Valencia



mitten durch die Stadt geht es auf der Avenida de Arragón

Durch Valencia hindurch geht es auf der Avenida de Arragón, alles geht flott voran. Schade nur, dass zwischendurch immer mal ein paar Regentropfen herunterkommen. Die Stadt hat manche schöne Ecken und Brunnen, mit einem Auge sehen wir sogar den futuristischen Stadtteil CAC, den wir in 2008 mal besichtigt hatten.



flott geht es voran



endlich sehen wir den ersten Stier

Dann endlich sehen wir den ersten der vielen Stiere, die am Straßenrand aufgestellt sind. Auch werden an vielen Stellen Orangen angeboten, aber wir haben noch so viel anderes zu essen an Bord, dass wir nicht anhalten. Nach dem Regenguss ist es total drückend und schwül draußen. Und weil wir eigentlich nirgends so richtig zum Stehen kommen (und weil man ja praktisch nirgends mehr wild campieren kann in Spanien), erreichen wir irgendwann Calpe.



an der Straße werden Orangen verkauft



Blick auf den Felsen von Calpe

Es gibt dort, so hatten wir im Internet gelesen, einen ganz neuen Stellplatz, der erst am 7. Oktober eröffnet wurde. Er soll ganz nah dem Lidl und Aldi Supermarkt sein, aber den zu finden ist gar nicht so leicht. Also müssen wir auf der Küstenstraße noch einmal umdrehen und dann erneut in die Stadt. Na, der erste Eindruck ist dann sehr gut, obwohl 12 EUR die Nacht ganz schön happig sind. Strom ist dabei inklusive und man hat den Felsen direkt vor der Nase. Kaum sind wir auf den Platz gerollt, kommt der nächste Regenguss. Brr, da passt ein Eintopf gut zum Wetter. Und wer stellt sich an den Kochtopf? Annette. Und wer hätte das gedacht? Niemand.



der Stellplatz von Calpe ist ganz neu

 

unsere Tagesroute ca. 274km

back       |      next