d13.jpgd18.jpgd14.jpgd11.jpgd10.jpgd06.jpgd07.jpgd01.jpgd04.jpgd08.jpgd02.jpgd21.jpgd19.jpg

Montag, 17. Oktober  2011



tropische Gefilde überall

Und wieder setzen wir uns für eine kurze Entfernung in Bewegung, fahren nach Saint-Cyprien und finden uns direkt im Hafen wieder. So ein nettes Plätzchen hatten wir lange nicht mehr. Der Hafen ist riesig und besteht aus drei Hafenbecken, in denen bestimmt tausend Boote liegen. Alles ist sehr hübsch, und als wir uns kurz nach unserer Ankunft aufmachen für einen ersten Gang durch den Ort, kommt auch der gut weg.



Ankunft im Hafen von Saint-Cyprien



mit einem Baguette als Accessoire

Wir laufen die Strandpromenade entlang, wo sich richtige Wohnhäuser befinden, die man das ganze Jahr über bewohnen kann. Es sind nicht diese kleinen Dinger, diese Reihenhäuser, die Annette immer als Garagen bezeichnet und nur aus einem einzigen Raum bestehen. Auf dem Rückweg laufen wir auf der Hauptstraße, wo die Geschäfte und kleinen Supermärkte sind.



hier liegen bestimmt tausend Boote

Wir machen uns mal den Spaß und nehmen uns drei Immobilienmagazine mit, die überall ausliegen. Damit setzen wir uns auf unsere private Bank vor unserer Haustüre und studieren die Angebote. Na ja, die Preise haben es in sich, aber wir wollen ja eh nix haben. Dann gehen wir ins Internet und empfangen endlich das Protokoll vom letzten Termin beim OLG München vom 28. September. Das wollte man ja bis 5. Oktober geschrieben haben und gerade heute früh haben wir noch daran gedacht. Das Protokoll erstreckt sich auf 13 Seiten und ist wie immer bei Gerichtssachen schwierig zu lesen im gestelzten Amtsdeutsch. Aber wenn man es sich so durchliest, die vielen Argumente und Fakten, dann sehen unsere Chancen immer besser aus. Die Aussagen der beiden Gutachter und des Mechanikers sind so eindeutig, dass der Beklagte eigentlich nicht mehr mit Unwissen aus der Nummer herauskommen kann. Na, wir werden weiterhin berichten; einen Termin für eine neuerliche Besichtigung der beiden Herren Gutachter liegt bis dato nicht vor. Wir genießen den Tag in der Sonne und sind verhalten optimistisch.



Voilà, unser schnuckeliges Plätzchen






unsere Tagesroute ca. 23km

back       |      next