d06.jpgd21.jpgd04.jpgd19.jpgd10.jpgd02.jpgd18.jpgd13.jpgd01.jpgd11.jpgd14.jpgd08.jpgd07.jpg

Mittwoch, 20. Oktober 2010



Ankunft in San Casciano

Am späten Morgen fängt es zu regnen an, sodass wir schon denken, wir könnten es heute mit Nichtstun versuchen. Aber dann plötzlich reißt der graue Himmel auf - und wir reißen alle Fenster auf. Puh, es wird wieder richtig warm. Seit wir in Italien sind, haben wir mit Fliegen an Bord zu tun. Oft ist die Fliegenklatsche im Einsatz. Also anderswo sind sie sicherlich längst erfroren. Gegen Mittag verlassen wir Lucca, können noch auf dem Parkplatz Wasser nachtanken. Es gibt dort mehrere Wasserzapfstellen, auch Stromkästen, die aber jetzt abgeschlossen sind. Wir nehmen an, dass auf dem riesigen Parkplatz vielleicht Feste oder Märkte stattfinden und dafür die Wasser- und Stromversorgung angelegt wurde.



hier gibt es diesen Wohnmobilstellplatz

Wir fahren Richtung Pontedera. Von dort ist die Schnellstraße FI-PI-LI (Firenze, Pisa, Livorno) ausgeschildert. Mei, ist diese Schnellstraße rappelig, dafür kann man wirklich keine Mautgebühr verlangen. Aber entsprechend schlecht ist diese Straße dann auch, ohne die Geldeinnahmen. Überhaupt finden wir, dass die Beschilderungen immer recht spät kommen, ziemlich klein sind und alles in Großbuchstaben geschrieben ist, was doch reichlich ungewohnt ist. Wir müssen oft ganz abrupt abbiegen und können nicht so entspannt fahren. Unser heutiges Ziel ist San Casciano, wo es einen Stellplatz gibt. Der Stellplatz ist zwar gut ausgeschildert, aber auch diese Schilder kommen sehr spät. Am Schlagbaum ist die Parkgebühr von 8 EUR zu zahlen, ohne dass man den Stellplatz überhaupt von dort aus sehen kann. Und somit auch nicht, ob überhaupt noch Plätze frei sind. Wir sind dann aber die einzigen und bleiben es auch. Der Blick auf den Kirchturm von San Casciano ist sehr hübsch von hier oben. Zu jeder vollen Stunde hören wir die Kirchglocke.



unsere Tagesroute ca. 78km

back      |       next