d21.jpgd06.jpgd02.jpgd04.jpgd18.jpgd19.jpgd14.jpgd07.jpgd08.jpgd13.jpgd01.jpgd11.jpgd10.jpg

Samstag,  31. Oktober 2009
 


der Fährhafen von Roscoff

Bis 9 Uhr bleiben wir im Bett. Dann fahren wir weiter. Unterwegs halten wir bei einem Flohmarkt und gegen 12 Uhr machen wir eine Pause hinter Morlaix an der Uferstraße und schreiben am Reisebericht. Es ist gerade Ebbe und die Boote liegen im Schlick. Dort finden wir auch einen Wasserhahn, wo Herbert Wasser auffüllt. Als wir weiterfahren, schaukeln die Boote wieder; die Flut hat eingesetzt.


Blick auf Roscoff

Als wir uns Roscoff nähern, merken wir schon den englischen Einschlag. Erstmals am Straßenrand finden wir englischsprachige Reklame, die überall Wein und Bier anpreist. Anscheinend kommen die Engländer zum Alkoholeinkauf hierher.


Schiffe in allen erdenklichen Farben
 


der Fang wird verladen

Auch am Samstag haben die Fischer nicht frei. Ein großer Fischkutter löscht gerade seine Ladung. Taschenkrebse en masse, und nebenbei wird eine Kiste nach der anderen verkauft. Das Kilo für 4 Euros. Wir beobachten, dass ein Krebs etwa 1,5kg wiegt. Die Leute kaufen eifrig.


die Taschenkrebse werden sofort verkauft


 

Früher machten sich die Onion Johnnies von Roscoff auf, um in England bretonische Zwiebeln zu verkaufen. (Aber dieses Bündel am alten Fahrrad haben sie wohl vergessen.) Aufgrund dieser alten Schiffsbindungen ist Roscoff bis heute Fährhafen für Schiffe nach England und Irland geblieben. Jetzt zur Winterzeit allerdings stellt sich der Fährbetrieb immer mehr ein. Fähren nach Irland fahren jetzt im November schon gar nicht mehr. Und ab dem 8. November geht nurmehr viermal die Woche eine Fähre nach Plymouth.



in den Gassen von Roscoff


bei einem Café Creme

Am Hafen setzen wir uns auf einen Kaffee hin. Wir sehen viele Wanderer mit Rucksäcken, die um diese Jahreszeit die Küste entlang wandern gehen. Der Wohnmobilstellplatz in Roscoff ist gut ausgelastet, uns gefällt er aber nicht sonderlich. Und so stellen wir uns in den Fährhafen, wo wir direkten Blick aufs Wasser haben.


der Kirchhof


hier wohnte in 1548 die damals fünfjährige Maria Stuart


unsere Tagesroute ca. 78km


back      |      
next