d08.jpgd21.jpgd02.jpgd11.jpgd07.jpgd10.jpgd19.jpgd01.jpgd18.jpgd06.jpgd14.jpgd13.jpgd04.jpg

Donnerstag,  29. Oktober 2009
 


die Boote sind in einen Märchenschlaf getaucht

Wir liegen noch im Bett, als der Bäcker lautstark hupt. Brot haben wir aber noch und so drehen wir uns noch einmal um. Dann fahren wir bis Pléneuf Val-André, wo wir uns mit Blick auf den kleinen Hafen zum Frühstück niederlassen.


es ist Markttag in Binic

Dann wiederum geht es weiter nach Binic. Strahlender Sonnenschein begleitet uns. In Binic ist heute Markt und so halten wir uns in Richtung Wohnmobilstellplatz. Von dort sind es dann 5 Minuten in den Ort.


und die Leute sitzen hemdsärmelig in den Cafés

Der Markt ist dann aber doch eher klein. Und so bummeln wir noch ein wenig durch die Straßen. Am frühen Nachmittag fahren wir weiter in Richtung Paimpol. Das Wetter ist so warm und schön, dass wir bei einem Super U kurzentschlossen anhalten, um das Wohnmobil zu waschen. Auch überprüfen wir den Luftdruck der Reifen. Normalerweise brauchen wir 4,5 Atu, aber die Anlage gibt nur 4,3 Atu her. Aber besser noch als die 3,8 Atu, die wir in den Reifen hatten. Auch wollen wir noch staubsaugen, aber der Euro ist dann weg, ohne dass der Staubsauger läuft.


Blick auf die Kirche von Binic


Abends erreichen wir Paimpol. Der Stellplatz ist sehr nah am Hafen und Ort. Aber die Parkplatzbuchten sind sehr eng und irgendwie unübersichtlich. Viele andere Wohnmobile fahren deshalb weiter, sodass wir fast die einzigen bleiben. Bei Dunkelheit gehen wir noch zum Hafen und bummeln an den vielen Booten entlang.


Blick auf den Ort Binic


unsere Tagesroute ca. 85km


back      |      
next