Dienstag,  20. Oktober 2009
 


Ankunft in Bastogne

Im Internet suchen wir uns eine Werkstatt in Aachen heraus, die unser Autoradio wechseln kann. Das jetzige hat keinen MP3-Anschluss. Aus dem Panzer hatten wir unser neues wieder herausgebaut und mitgenommen. Innerhalb von 20 Minuten sind ein neuer Halterahmen und ein Adapter für die Antenne eingebaut. Das Wetter zeigt sich von der besten Seite und dennoch haben wir keine Lust auf einen Spaziergang durch Aachen. Also programmieren wir unser Navi auf Reims in Frankreich.


in den Straßen von Bastogne

Es geht auf die Autobahn nach Belgien. In Liége biegen wir ab in die Stadt zum Tanken. An einer Tankstelle mit ausschließlich Kartenzahlung und ohne Personal tanken wir für 0,91 EUR für den Liter Diesel. Auf unserer Weiterfahrt stellen wir fest, dass dies wohl sehr günstig war, denn wir sehen Preise von 0,96 bis 1,06 EUR für den Diesel.

In Bastogne verlassen wir die Autobahn wieder und machen einen Stadtbummel. Bekannt ist diese Stadt für den Frühjahrsklassiker (Radrennen) Lüttich - Bastogne - Lüttich. Am Ortseingang weist vieles auf dieses Radrennen hin. Eine Tafel mit den Siegern seit 1892 bis heute schmückt den Ortseingang. Da wir kurz vor der französischen Grenze sind, wollen wir noch einmal belgische Fritjes essen. Aber jetzt am Nachmittag sind alle Imbißstuben geschlossen. Also setzen wir uns ins Wohnmobil und essen Pflaumenkuchen, den Herberts Schwester eigens gebacken und uns am Samstag mitgegeben hatte.


Abendstimmung in Bouillon

Dann fahren wir weiter und gelangen nach Bouillon. Es wird schon bald dunkel, als wir die Stadt erreichen. Trotzdem machen wir uns zu einem abendlichen Spaziergang durch den Ort auf. Dabei kommen wir dann doch noch zu unseren wohlverdienten Fritjes. Wir übernachten direkt am Ufer des Flusses La Semois.


back      |      
next