d08.jpgd04.jpgd06.jpgd10.jpgd07.jpgd11.jpgd21.jpgd01.jpgd02.jpgd14.jpgd19.jpgd13.jpgd18.jpg

Mittwoch, 26. November 2014



ein Blick aus dem Fenster auf den anderen Parkplatz in Praia da Rocha

Eine Regennacht liegt hinter uns, und nach dem Schreiben geht Annette wieder zu Bett. Herbert ist dann längst auf den Beinen, aber sie steht erst um - man halte sich fest - halb elf auf. Was soll man auch anderes tun bei dem Wetter? Und so ist der Tag nicht mehr so lang. Annette fühlt sich auch ein wenig krank und als hätte sie sich was eingefangen. Immer wieder kommen neue Regenschauer vom Himmel, so alle zwanzig Minuten ist es ein Höllenlärm, wenn der Regen aufs Dach prasselt. Deswegen können wir auch nicht zum Supermarkt gehen und alles für eine Bohnensuppe einkaufen, die heute das richtige wäre. Und so muss es eben eine Tütensuppe tun, in die wir noch zwei rohe Eier schlagen, damit sie nicht so wässrig ist. Wer in der letzten Woche noch neidisch war auf Herbert in kurzen Hosen im November, kann jetzt sagen: Hä hä, jetzt haben die da das olle Mistwetter und ich hab' hier meine schönen Weihnachtsmärkte. (Die gehen uns in jedem Winter ab, und das schon zum sechstenmal.) Abends erreicht uns noch eine Schreiben von der Gebühreneinzugszentrale bzw. heißen die jetzt "ARD ZDF Deutschlandradio". Auf Annettes Namen und Adresse würden ja seit Januar 2013 gar keine Rundfunkgebühren errichtet. Wir hatten denen damals, im März 2009, geschrieben, dass wir unseren Wohnsitz aufgeben und uns auf eine mehrjährige Reise begeben würden. Allerdings war dieses Schreiben nur auf Herberts Namen ausgestellt (und wir haben ja verschiedene Nachnamen). Aber so gläsern, wie man heute ist, schnüffeln sie jeden aus. Wir werden morgen ein entsprechendes Schreiben fertigmachen und ihnen zuschicken. Denn in deren Antwortformularen gibt es die Option, dass man gar keinen Wohnsitz hat, nicht.

back       |      next