d01.jpgd21.jpgd14.jpgd04.jpgd08.jpgd06.jpgd13.jpgd19.jpgd18.jpgd10.jpgd07.jpgd11.jpgd02.jpg

Montag, 05. November 2012



durch die Wohngebiete von Praia da Rocha laufen wir

Man könnte meinen, dass sich das Wetter heute berappelt, dass es zumindest nicht regnen wird. Und kalt ist es auch nicht, aber wir nehmen zur Vorsicht mal einen Pullover mit, als wir losmarschieren nach Portimão. Wir wollen eine Abkürzung nehmen durch die Wohngebiete von Praia da Rocha, kommen aber nicht weit, denn die Straße endet vor einem Zaun zu einem Privatgrundstück. Also gehen wir wieder die herkömmliche Strecke



vor dem Rathaus von Portimão ist dieser schöne Brunnen, dessen Wasser unterschiedlich in die Höhe schießt

Portimão hat natürlich auch hässliche Ecken, verfallene Häuser und ganze Straßenzüge davon, aber die müssen wir ja nicht unbedingt zeigen. Wir halten uns lieber an die schönen Seiten der Stadt. Zum Beispiel dieses schöne Wasserspiel vor der Câmara Municipal, dem Rathaus. In unterschiedlichen Intervallen und Stärken schießt das Wasser in die Höhe, ach, wie das plätschert. Wir setzen uns eine Weile auf eine der vielen aufgestellten Bänke und schauen einfach nur zu.



was für ein Andrang in der Farmácia Central

Dann müssen wir eine Apotheke suchen, aber das ist nie schwer. Desto mehr staunen wir über den Andrang, der in der Farmácia Central herrscht. Auch hier kommen die Tablettenschachteln durch eine Röhre geschossen und die Apotheker müssen nicht durch die Apotheke laufen und die einzelnen Sachen heranholen.



auch auf dem Praça da República gibt es ein Wasserspiel

Anschließend wandeln wir über den Praça da República, wo es ein weiteres Wasserspiel zu bewundern gibt. In Portugal gibt es ja wirklich viele Springbrunnen, auch im Norden des Landes haben wir schon manche Attraktion gesehen. Das große Gebäude des Jesuiten-Kollegs ist eine Pracht, und praktisch vor dessen Haustüre schießt das Wasser hoch. Wir werfen dann auch einen Blick in die große Pfarrkirche, die innen recht bescheiden ist mit Holzdecken. Sie ist kein bisschen protzig und goldüberladen.



Blick auf das Jesuiten-Kolleg



die Pfarrkirche - Igreja Matriz Nossa Senhora da Conceição



die Pfarrkirche ist schön restauriert



die Wohnhäuser tragen ein Kachelkleid



wir wandeln durch die Rua Vasco da Gama, die autofrei ist

Dann kommen wir durch die Rua Vasco da Gama, wo wir schon langsam eine Vorahnung auf Weihnachten bekommen. Und irgendwie haben wir das Gefühl, als würde es etliche Uhren- und Schmuckgeschäfte in Portimão geben. Überhaupt sind es die uralten, kleinen alteingesessenen Läden, die wir mögen. Irgendwann sehen wir auch wieder den Hafen, als wir durch eine abschüssige Gasse, die Rua 5 de Outubro kommen. Wir kommen direkt an der Touristinformation vorbei, in die wir gehen. Die Angestellte ist wie immer sehr auskunftsfreudig und empfiehlt uns dies und jenes. Herbert fragt, wo sich das moderne Gebäude befindet, von dem ein Foto an der Wand hängt ( wo die 1 draufsteht). Es ist die Portimão Arena, sagt sie uns, wo vom 9. bis 18. November der Sankt Martinsmarkt - oder Feira de São Martinho - stattfindet. Sie gibt uns einen Veranstaltungskalender mit, wo wir weitere Informationen finden können. Wir sagen ihr, dass wir von diesem Markt schon im Internet gelesen haben, und dass wir da hingehen wollen.



durch diese Gasse kommen wir zurück zum Hafen



noch schnell in die Touristinformation



Blick auf den Praça Manuel Teixeira Gomes



entlang der Hafenpromenade gibt es alle paar Meter ein Kunstwerk aus Stein zu bewundern

Wir laufen mal zu dem Gelände, wo der Markt stattfindet. Es ist am Hafen, hinter der Eisenbrücke sieht man das Gebäude schon. Wir bewundern dann noch die vielen Steinmetzarbeiten, die entlang der Hafenpromenade aufgestellt sind; manche sind recht schön. Mittlerweile haben wir auch die Pullover angezogen, denn der Wind ist kalt geworden. In einem riesigen Bogen über Praia da Rocha kehren wir wieder heim und wer hätte es gedacht: Kaum, dass wir die Türe zumachen, kommen eine paar Regentropfen herunter. Aber nur eine handvoll.



jetzt müssen wir aber wieder heim

back       |      next