d11.jpgd01.jpgd21.jpgd13.jpgd18.jpgd02.jpgd14.jpgd06.jpgd10.jpgd08.jpgd19.jpgd04.jpgd07.jpg

Sonntag, 27. November  2011



heute ist Angelwettbewerb am Strand von Manta Rota

Heute findet ein Angelwettbewerb am Strand von Manta Rota statt; das Plakat mit den Ankündigungen hing schon eine ganze Zeit am Supermarkt. Und da wollen wir doch mal schauen, was so los ist am Strand. Donnerwetter, so viele Männer mit Angeln und aller möglichen Ausrüstung. Viele Angeln stecken in Stativen und überhaupt müssen wir uns wundern, was die Angler so alles mit an den Strand schleppen. Hier und da hören wir auch spanisch.



die Einheimischen nehmen zahlreich teil



das Gewürm, um die Fische anzufüttern


 



die Männer stehen von Monte Gordo bis hinter Manta Rota

Wir schauen auch mal in die Eimer, ob denn schon ein paar Fische angebissen haben? Das haben manche; wir glauben, dass es sich dabei um Katzenhaie handelt. Auch ein paar lange und ganz schlanke Fische mit einem langen Horn wie ein Schnabel sehen wir in den Eimern. Es ist Ebbe und wir laufen noch einmal bis ganz an das Ende, an die Lagune vor Cacela Velha. Aber bei Ebbe sieht alles nicht so gut aus wie vor ein paar Tagen bei Flut.



heute verlassen wir Manta Rota

Jetzt müssen wir noch ein letztesmal in den Ort hinein, auf der Suche nach einem Geldautomaten (Multibanco). Den finden wir auf der Hauptstraße. Dann heißt es Abschiednehmen sowohl von Manta Rota als auch von unseren Nachbarn, den beiden Nordseeleuten und einem Paar aus Bremen. Ach, was hat Annette den Bremer Dialekt gern gehört. Wir fahren dann noch einmal schnell nach Castro Marim, entleeren und füllen unsere Tanks, füllen auf der Weiterfahrt noch die Gasflaschen, von denen eine ganz leer und in der zweiten noch 14 Liter (von 22) waren. Jetzt nach Tavira.



irgendwo muss doch ein Geldautomat sein



Tavira am Abend, aber ohne Weihnachtsbeleuchtung

Wir parken am großen Tavia Gran Plaza Einkaufszentrum und zwar an einer Ausfahrt, die ins Nichts geht. Warten, dass es dunkel wird und schauen derweil das Formel 1 Rennen. Abends wird es richtig klamm draußen. Aber dann ist nirgends eine weihnachtliche Beleuchtung zu sehen. Na, vielleicht fängt man damit auch erst am 1. Dezember an? Der hier übrigens ein Feiertag ist. Wir laufen dann noch ein paar Schritte am Ufer des Gilão und gehen wieder heim. Da können wir zumindest noch die Ergebnisse von Stuttgart21 mitverfolgen und freuen uns, dass nun endlich mit dem Bau begonnen werden kann.



unsere Tagesroute ca. 18,5km

back       |      next