d07.jpgd19.jpgd11.jpgd04.jpgd21.jpgd10.jpgd18.jpgd01.jpgd06.jpgd13.jpgd08.jpgd02.jpgd14.jpg

Mittwoch, 30. November  2011



hier geht es zum Wohnmobilstellplatz von Portimão

Wir lassen den Tag gemächlich angehen und haben keine großen Pläne für heute. Es ist wieder herrlich warm, als wir losziehen, zuerst mal in den Yachthafen, Boote anschauen. Alles ist hier schick, und Herbert kommt einmal mehr zu dem Entschluss, in ein paar Jahren auf ein Boot umzusteigen. Auf der anderen Uferseite des Arade liegt Ferragudo, und direkt an der Mündung stehen auch ein paar Wohnmobile, die eine tolle Sicht aufs Wasser haben.



wir laufen um den Yachthafen



Blick auf Ferragudo auf der anderen Uferseite des Rio Arade



der Yachthafen ist überaus schick



Blick auf die Fortaleza da Santa Catarina aus dem Jahre 1621

Wir steigen dann auf die Fortaleza, die Festung aus 1621, die ursprünglich zum Schutz der Städte Silves und Vila Nova de Portimão vor spanischen Piraten und Mauren angelegt wurde. Von oben sehen wir, wie hübsch die Wohnmobile hier untergekommen sind. Dann tun wir noch ein paar Schritte auf der Promenade von Praia da Rocha, aber es ist nur wenig los jetzt in den Wochen vor Weihnachten.



die Anlage der Fortaleza



das Café neben dem Hotel Oriental wird gar nicht mehr betrieben

Und wen sehen wir, als wir wieder am Platz sind? Die beiden Nordseeleute, die in der Zwischenzeit in Faro auf einer vorgelagerten Inseln waren. Die beiden scheinen andauernd hin und her zu fahren, weil sie weder Solar auf dem Dach noch einen Generator dabeihaben und ihre Batterien einzig während der Fahrt laden können. Na, die Wiedersehensfreude ist dennoch groß. Den Rest des Tages sitzen wir draußen und lesen. Mittlerweile hat Annette mit dem Buch angefangen, das in Portugal spielt, es beginnt im Jahre 1908 und zieht sich über mehrere Generationen einer portugiesischen Familie. "So weit der Wind uns trägt" von Ana Veloso. Ach, sie kann so richtig in den vielen portugiesischen Namen und Bezeichnungen schwelgen. Herbert hat das Buch als erster gelesen und wusste, das es so sein würde.



Blick von der Festung aus auf die Wohnmobile und Boote

back       |      next