d02.jpgd14.jpgd18.jpgd19.jpgd04.jpgd01.jpgd21.jpgd08.jpgd07.jpgd10.jpgd11.jpgd06.jpgd13.jpg

Donnerstag, 17. November  2011



hier stehen die Wohnmobile in Manta Rota

Es ist noch ganz früh am Morgen, als wir am Laptop sitzen und feststellen, dass wir mit der neuen portugiesischen SIM-Karte gar nicht ins Internet kommen. So ein Mist, da hat die Trulla im Laden garantiert vergessen, die Karte zu aktivieren. Auf der Verpackung finden wir eine Vodafone-Servicenummer, die aber von unserem deutschen Telefon aus natürlich nicht funktioniert. Also zieht sich Annette an und marschiert in den Ort - mit einer Hosentasche voll Kleingeld. Obwohl sie nicht glaubt, dass es heutzutage überhaupt noch Münztelefone gibt. Es gibt dann eines auf dem Hauptplatz; da geht es mit Münzen, Telefonkarte und Bankkarte. Beim ersten Versuch verheddert sie sich im Dschungel aus Drücken Sie die 1, Drücken Sie die 2 usw. Beim zweiten Versuch kann dann niemand englisch und es dauert ewig, bis sie weitergeleitet wird. Derweilen rattert die Uhr und sie wirft haufenweise Münzen ein. Es heißt dann, dass die SIM-Karte sehr wohl aktiviert sei, dass aber kein Guthaben vorhanden sei. WAS? Wir hatten doch gestern 20 Euros einbezahlt. Die sieht der Mitarbeiter auch, aber er sagt, dass bei einem Tarifwechsel das ganze Guthaben verlorengeht. (Denn wir hatten gestern nicht den ursprünglichen Tarif Vita Net Light, sondern Vita Net Plus haben wollen.) Ist ja witzig, das ganze. Na jedenfalls bucht er die 20 Euros wieder auf unseren Account. Derweilen ist Annettes Hosentasche leer; am Ende kommen noch zehn Cents aus dem Telefon herausgeklimpert.



der Strandzugang ist wie immer erstklassig angelegt

Zumindest klappt der Zugang jetzt, aber man muss sich schon wundern, welche Tücken heute überall lauern. Schlimm genug, dass die SIM-Karten nach 180 Tagen der Nichtnutzung erlöschen, wobei das von Land zu Land unterschiedlich ist. In Frankreich z.B. hält die SIM-Karte ein Jahr ab der letzten Aufladung. Über Mittag gehen wir dann mal in den Ort. Ach, ist das Wetter heute wieder herrlich. Der Sand am Strand ist recht warm und schön.



barfuß im Sand

Erfreulich ist dann noch, dass die neugekauften Handtücher in Portugal produziert wurden. Dass mal etwas nicht aus China ist. Sie sind dann richtig mollig, als wir abends auf ihnen sitzen und liegen. Abends fallen die Temperaturen jetzt immer empfindlich ab, aber unser Phoenix ist so gut isoliert, dass wir noch nie heizen mussten.



der Abend kommt

back       |      next