d21.jpgd06.jpgd11.jpgd19.jpgd10.jpgd08.jpgd13.jpgd02.jpgd14.jpgd01.jpgd18.jpgd07.jpgd04.jpg

Sonntag, 28. November 2010


 

Syrakus, Weltstadt griechischer Antike und heutiges UNESCO-Weltkulturerbe wartet mit herrlichstem Sonnenschein auf uns. Wir aber sind hauptsächlich an der Altstadt, die sich auf der Insel Ortigia - auch Wachtelinsel genannt - befindet, interessiert Immerhin haben wir ja schon die erste Nacht auf der Insel verbracht.



die Überreste des Tempio di Apollo

Nach wenigen Schritten gelangen wir zu den Überresten des Tempio di Apollo (Apollon-Tempel), des ältesten dorischen Tempels auf Sizilien (6./5.Jh.v.Chr.) Noch ein paar Schritte, und wir finden uns auf dem Piazza del Duomo wieder. Von der Größe des Domplatzes sind wir beeindruckt; auch, dass alle Gebäude in so wunderbarem Zustand sind.



auf dem Piazza del Duomo



Blick auf den Dom

Eine üppige Barockfassade ragt hinter der Freitreppe auf, die von Statuen der Apostel Petrus und Paulus flankiert wird. Überhaupt ist auf Sizilien alles überwiegend barock. Wir gehen auch in den Dom hinein, wo gerade der Gottesdienst stattfindet. Es wird gesungen, der Klang ist wunderbar.



es ist gerade Gottesdienst



das Innere ist sehr gut erhalten



Blick auf den Palazzo Beneventano del Bosco

Gesäumt wird der Dom vom Rathaus, einem Werk des Baumeisters Giovanni Vermexio und vom Palast des Erzbischofs. Dem Rathaus gegenüber erhebt sich der Palazzo Beneventano des Bosco.



das Rathaus, ein Werk des Baumeisters Giovanni Vermexio (1629)



an der Fonte Aretusa

Wir lesen, dass Hochzeitspaare, frisch getraut in Rathaus und Dom, durch ein Gässchen zur Fonte di Aretusa, die Quelle der Nymphe Arethusa, eilen. Das tun wir jetzt auch und finden das sagenumwobene halbkreisförmige Bassin nach wenigen Schritten.



Blick auf die Fonte di Aretusa, die Quelle, um die sich ein uralter Mytthos rankt


 

Und nachdem Annette ihren Pullover auch noch auszieht und in die Handtasche verbannt, spazieren wir einmal ganz um die Insel Ortigia herum. Es läuft sich sehr schön, es kreisen sogar endlich wieder ein paar Möwen über unseren Köpfen. Also heute merken wir richtig, dass die 100 Kilometer, die wir nun noch weiter südlich auf Sizilien sind, viel ausmachen in Sachen Hitze. Ein paar Einheimische jedenfalls nehmen ein Sonnenbad, als wäre es gerade erst Spätsommer.



der Weg entlang dem Ufer um die Insel



am Sonntag einen Sonnentag



wir umrunden die Insel einmal ganz



hier stehen wir

back      |       next