d07.jpgd04.jpgd08.jpgd11.jpgd02.jpgd14.jpgd21.jpgd01.jpgd13.jpgd18.jpgd10.jpgd19.jpgd06.jpg

Mittwoch, 10. November 2010



das Wasser steht in Sala Consilina

Nach 30 Stunden Dauerregens bleibt der Himmel nun trocken, hie und da kommt die Sonne durch und unsere Lebensgeister kehren zurück. Die Fahrt ist doch recht anstrengend; die mautfreie Autobahn in keinem guten Zustand, es gibt kilometerlange Baustellen, an deren Strecken es nur einspurig weitergeht. Und immerzu geht es bum-bumm, bum-bumm, als führe man auf schlechten Eisenbahnen.



die Landschaft ist abwechslungsreich

Überall werden neue Tunnel gebaut. Auch sehen wir, dass neue Brücken entstehen, als wollte man die Strecke nach Sizilien begradigen. Irgendwann soll es ja eine Brücke nach Sizilien hinüber geben. Jetzt geht die Fahrt jedenfalls durch etliche Tunnel, die entweder ein Funzellicht haben oder gänzlich dunkel sind. Die Wände glänzen von Nässe und es ist schon irgendwie gespenstisch darin. Wer Angst vor Tunneln hat, sollte diese Strecke nicht fahren. Für unsere Rückfahrt werden wir auch die Fähre nehmen.



hier übernachten wir in Falerna Marina

Irgendwann sehen wir das Meer. Also biegen wir nach Falerna Marina ab. Das Mittelmeer haben wir so wild ja noch nie erlebt. Meterhohe Wellen schlagen an den Strand. Abends wird die Promenade hübsch beleuchtet.



unsere Tagesroute ca. 226km

back      |       next