d06.jpgd07.jpgd19.jpgd11.jpgd02.jpgd21.jpgd10.jpgd13.jpgd08.jpgd14.jpgd18.jpgd01.jpgd04.jpg

Samstag,  21. November 2009
 


auf der Autovía Camino de Santiago

Wir stehen auf, schauen einander an und haben gar keine Lust auf einen Stadtbesuch in Burgos. Also trödeln wir noch etwas und fahren dann erst einmal weiter. Es geht die Autovía 231 in Richtung León. Die Straße ist sehr gut ausgebaut und kostenlos.


Ob die Sonne wohl heute noch kommt?


 

Wir kommen sehr gut voran. Solch menschenleere Autobahnen haben wir in Deutschland zu keiner Tages- oder Nachtzeit, nicht einmal am Heiligen Abend. Bis León geht es durch flaches und eintöniges Land. Danach wird es etwas hügeliger. Trotzdem ist die Fahrt langweilig und ermüdend. Dann fängt es auch noch zu regnen an. Eigentlich wollten wir heute noch nicht nach Portugal einreisen, aber da wir so gut vorankommen und die Region auch nur ganz spärlich besiedelt ist, fahren wir immer weiter.


endlich Portugal

Am Nachmittag erreichen wir dann doch Portugal. Das Land empfängt uns im Regen. Es scheint, als würden die Spanier zum Einkaufen hierher kommen, denn wir sehen viele kleine Möbel- und Küchengeschäfte. Es ist die ärmste Region Portugals, durch die wir jetzt fahren.


unser Parkplatz für die erste Nacht in Portugal

In Chaves halten wir an einem Supermarkt, wo wir endlich einmal wieder dunkles Brot kaufen können. Auch kaufen wir einen großen Beutel Orangen. Dann  fahren wir Richtung Stadtzentrum, wo wir einen größeren Parkplatz direkt unterhalb der Festung finden. Das Parken für Wohnmobile ist zwar über Nacht verboten, aber jetzt ist ja Nebensaison.


unsere Tagesroute ca. 460km


back      |      
next